Beruhigende Bäder vor dem Zubettgehen

18.08.2016 05:00  Von:: Elisabeth

Beruhigende Bäder vor dem Zubettgehen

Probleme beim Einschlafen können wirklich jeden treffen. Oft sind Stress und Unruhe schuld, manchmal ist kein Grund ersichtlich. Doch gegen Einschlafprobleme und Schlafmangel kann man aktiv angehen. Zunächst ist es wichtig, die Gründe zu lokalisieren und an ihnen zu arbeiten. Stress im Job beispielsweise müssen Sie dann gezielt durch Entspannungsphasen vor dem Zubettgehen ausgleichen. Eine tolle Möglichkeit stellen aromatische Bäder da. Ein warmes Band löst Verspannungen und wirkt sich beruhigend auf den Kreislauf aus.

5 Badetipps für einen erholsamen Schlaf

Wenn Sie sich vor dem Schlafengehen ein Bad einlassen, sollten Sie einige Dinge beachten. Wir haben für Sie die fünf wichtigsten Wohlfühltipps beim Baden zusammengefasst.

1. Die richtige Temperatur wählen

Baden Sie niemals zu warm, das belastet den Kreislauf und reizt die Haut. Ideal ist ein Bad bei Körpertemperatur – also bei 37-38 Grad Celsius. Das warme Wasser erweitert die Blutgefäße und sorgt so für eine optimale Durchblutung. Durch den Auftrieb und die scheinbare Schwerelosigkeit im Wasser entspannen sich die Muskeln.

2. Timing ist alles

Der ideale Badezeitpunkt ist kurz vor dem Zubettgehen. Um 21 Uhr ist der menschliche Körper in der Regel bereit, in den Ruhemodus gebracht zu werden. Hören Sie jedoch hier auf Ihren Körper. Außerdem sollten Sie nicht länger als 15 Minuten in der Badewanne verbringen.

3. Nicht zu häufig baden

So schön das Baden auch ist, Sie sollten nicht öfter als ein- bis zweimal pro Woche in die Badewanne steigen. Zu langes, zu heißes oder zu häufiges Baden trocknet die Haut aus. Vorsicht ist geboten, wenn Sie krank sind oder Fieber haben. Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, ob Ihr Kreislauf stark genug für ein Vollbad ist.

4. Pflanzliche Badezusätze zur Entspannung

Pflanzliche Badezusätze riechen nicht nur gut, sie fördern auch die entspannende Wirkung des Bades. Besonders wirksam sind die Wirkstoffe der Pflanzen Hopfen, Lavendel, Melisse oder Baldrian. Während Kamille im Bad entzündungshemmend wirkt, hilft Eukalyptus bei einer Erkrankung der Atemwege.

5. Entspannung nach dem Bad

So wichtig wie das Bad selbst ist das, was Sie nach dem Bad tun. Steigen Sie langsam und gemächlich aus der Badewanne und nehmen Sie sich die Zeit, sich in aller Ruhe abzutrocknen und einzucremen. So gleichen Sie den Feuchtigkeitshaushalt Ihrer Haut aus und fördern durch die sanfte Massage Ihre Entspannung. Bevor Sie sich ins Bett legen, sollten Sie noch etwa eine halbe Stunde auf dem Sofa entspannen. Bei einem guten Buch und einem Tee können Sie sich auf die Schlafenszeit einstellen.

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.