Braucht man Matratzenschoner tatsächlich?

Braucht man einen Matratzenschoner und welche Varianten gibt es?

Eine Matratze ist in der Regel viele Jahre in Benutzung und in dieser Zeit vielen Belastungen ausgesetzt. Damit die Matratze alle Strapazen ohne Beschädigungen übersteht und auch nach Jahren noch hygienisch unbedenklich ist, sollte sie auf jeden Fall mit einem Matratzenschoner geschützt werden.

Durch die Benutzung eines Matratzenschoners verlängert sich die Haltbarkeit der Matratze, die Hygiene wird verbessert und oft tragen Matratzenschoner auch noch zu einem verbesserten Liegegefühl bei.

Dabei ist die Auswahl an Matratzenschonern sehr groß. Wir werfen für Sie einen genaueren Blick auf die einzelnen Varianten.

9-Matratzenschoner-a

Matratzenauflagen, Matratzenunterlagen und Matratzenbezüge

Eine Matratze wird von allen Seiten beansprucht und daher benötigen sowohl die Oberseite als auch die Unterseite der Matratze Schutz und auch an den Seiten kann es zu Beschädigungen und Verschmutzungen kommen.

Matratzenschoner teilen sich daher in drei große Oberkategorien auf:

  • Matratzenschoner für die Liegefläche
  • Matratzenschoner für die Unterseite
  • Matratzenbezüge für den Rundumschutz

Matratzenschoner für die Liegefläche

Die größte Vielfalt der Matratzenschoner findet sich bei den Matratzenschonern für die Liegefläche, denn zu dieser Kategorie zählen im engeren und weiteren Sinne

 

Sie alle werden auf die Matratze gelegt und dort teilweise mit Übereck-Gummis oder einer umlaufenden Spannumrandung ähnlich einem Spannbettlaken befestigt. Topper werden nur auf die Matratze gelegt, hier gibt es spezielle Unterlagen, die zwischen Matratze und Topper gelegt werden, die den Topper am Verrutschen hindern. Die handlichen Stecklaken schließlich werden nur im Mittelbereich der Matratze festgesteckt, um diese vor Verschmutzungen durch Inkontinenz zu schützen und sie sind vor allem für Kinder sowie im Krankheits- oder Pflegefall sehr praktisch.

Zusätzliche Funktionen der Matratzenschoner für die Liegefläche

Die Matratzenschoner für die Liegefläche dienen alle dem Schutz der Matratzenoberfläche vor Beschädigung und Verschmutzung. Sie verhindern, dass es durch Reibung zu mechanischen Schäden kommt und sie schützen die Matratze vor Verschmutzungen durch das Eindringen von Schweiß, Hautschuppen, Staub und anderen Verunreinigungen. Spezielle wasserdichte Matratzenauflagen sorgen dafür, dass keinerlei Flüssigkeiten ins Innere der Matratze vordringen können und sie sind vor allem bei Inkontinenz im Krankheitsfall oder in der häuslichen Pflege von Nutzen. Doch oft verbinden die Matratzenschoner für die Liegefläche das Angenehme mit dem Nützlichen und sie tragen zusätzlich zum Schlafkomfort bei.

Das gilt insbesondere für Topper und Unterbetten.

  • Topper

Topper sind bis zu 20 Zentimeter hohe Schaustoffauflagen, die nicht nur die Liegefläche der Matratze schonen. Sie bestehen meist aus Kaltschaum, Viskoschaum oder Gelschaum und sorgen für eine angenehme Liegefläche. Entspricht der Härtegrad der Matratze nicht dem gewünschten Liegegefühl, lässt er sich mit einem Topper nachträglich noch verändern, um einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten. Topper werden vor allem in den beliebten Boxspringbetten verwendet, können aber auch auf jeder anderen Matratze zur Anwendung kommen.

Tipp: Damit nichts verrutscht, sollten Sie Ihren Topper mit einer speziellen rutschsicheren Unterlage fixieren.

  • Unterbetten

Unterbetten können ebenfalls das Liegegefühl und den Schlafkomfort verbessern, doch anders als ein Topper sind sie nicht geeignet, den Härtegrad der Matratze auszugleichen. Je nachdem, ob Sie sich für ein dünnes Unterbett entscheiden -das übrigens auch oft als Matratzenauflage bezeichnet wird, denn der Übergang zwischen den beiden Produktgruppen ist fließend- oder ob Sie ein gepolstertes und abgestepptes Unterbett wählen, können Sie das Liegegefühl auf der Matratze verändern. Besonders weich und kuschelig wird es mit einem Unterbett aus Schurwolle, das im Winter sehr gut wärmt, während eine dünne Baumwollauflage im Sommer angenehm kühlend wirkt und das Liegegefühl nicht verändert.

9-Matratzenschoner-b

Matratzenschoner für die Unterseite

Großen Belastungen muss auch die Matratzenunterseite widerstehen. Hier kommt es besonders oft durch die Reibung auf dem Lattenrost zu mechanischen Schäden. Darüber hinaus kann es durch das Endringen von Staub und anderem Schmutz auch zu Verunreinigungen kommen und durch mangelnde Belüftung können Stockflecken entstehen. Matratzenschoner für die Unterseite der Matratze schaffen hier Abhilfe.

Zum Einsatz kommen dabei:

 

Die Matratzenschoner für die Unterseite der Matratze sind sehr robust und strapazierfähig und halten mechanische Schäden durch Reibung, Scheuern und Druck von der Matratze fern.

Sie sind außerdem rutschfest und sie sind oft mit einer speziellen Mineral-Punkt-Beschichtung ausgestattet, die eine gute Belüftung gewährleistet und vor dem Entstehen von Stockflecken oder Schimmel schützt.

Tipp: Matratzenunterlagen sind auch für die beliebten Boxspringbetten erhältlich, wo sie ein Verrutschen der Matratze oder des Toppers verhindern.

Rundumschutz für die Matratze

Eine weitere Möglichkeit, die Matratze vor Verschmutzung und Beschädigung zu schützen, ist ein Matratzenbezug. Der Matratzenbezug hüllt die gesamte Matratze ein und schützt damit nicht nur die Liegefläche und die Unterseite der Matratze, sondern auch die Seiten. Vor allem bei Matratzen, die keinen abnehmbaren und waschbaren Bezug haben, empfiehlt es sich, diese wichtige hygienische Eigenschaft durch einen Matratzenbezug sozusagen nachzurüsten.

Tipp: Für Allergiker gibt es spezielle Matratzenbezüge, die sogenannten Encasing-Bezüge. Sie verhindern, dass Hausstauballergiker mit dem allergieauslösenden Milbenkot in Berührung kommen.

Kombinationsmöglichkeiten

Um einen umfassenden Matratzenschutz und größtmögliche Hygiene zu gewährleisten, können verschiedene Matratzenschoner miteinander kombiniert werden. Am sinnvollsten sind folgende Kombinationen:

  • Matratzenauflage, Topper oder Unterbett in Kombination mit Matratzenunterlage
  • Matratzenbezug in Kombination mit Matratzenunterlage
  • Matratzenbezug in Kombination mit Unterbett oder Topper und Matratzenunterlage

 

Viele Matratzen sind heute schon beim Kauf mit einem abnehmbaren und waschbaren Bezug ausgestattet. Ein extra Matratzenbezug ist für diese Matratzen nicht notwendig, jedoch ist ein Schutz der Liegefläche und der Unterseite empfehlenswert. Verfügt die Matratze nicht über einen abnehmbaren waschbaren Bezug, empfiehlt es sich sehr, die Matratze damit nachzurüsten.

Das sollten Sie beim Kauf von Matratzenschonern beachten

  • Schützen Sie Ihre Matratze möglichst von allen Seiten
  • Rüsten Sie einen waschbaren Matratzenbezug nach, wenn Ihre Matratze nicht bereits beim Kauf darüber verfügt
  • Schützen Sie auf jeden Fall die Matratzenunterseite mit einer geeigneten Matratzenunterlage vor mechanischen Schäden
  • Kombinieren Sie den Matratzenbezug vor allem dann mit einem Topper oder Unterbett, wenn Sie zusätzlich das Liegegefühl verändern wollen
  • Achten Sie auf die richtige Größe der einzelnen Matratzenschoner
  • Achten Sie darauf, für welche Arten von Matratzen die Matratzenschoner optimal geeignet sind
  • Achten Sie darauf, für welche Arten von Lattenrost die Matratzenschoner optimal geeignet sind

 

Je besser Sie Ihre hochwertige Matratze mit einem Matratzenschoner oder einer Kombination verschiedener Matratzenschoner schützen, desto länger wird sie halten und desto hygienischer bleibt die Matratze auch bei langjähriger Benutzung.