Entspannter Schlaf in der Einzimmerwohnung

13.04.2014 09:30  Von:: Oliver

Tipps und Tricks - entspanntes Schlafen in der Einzimmerwohnung

Wohnen, arbeiten, kochen und schlafen - in der Einzimmerwohnung muss man alle Lebensbereiche auf kleinem Raum unterbringen. Dabei ist es nicht immer einfach, den Schlafbereich gemütlich und ruhig zu gestalten.

Der richtige Standpunkt

Das Bett sollte in einer Einzimmerwohnung dort aufgestellt werden, wo es am ruhigsten ist. Eine gemütliche Nische oder Ecke ist dabei am besten geeignet. In einer Einzimmerwohnung empfiehlt es sich, das Bett an einer Wand aufzustellen. Das spart nicht nur Platz, sondern gibt dem Schlafenden auch ein Gefühl von Geborgenheit. Nach den Regeln des Feng Shui ist es nicht ratsam, ein Bett in direkter Linie zwischen Tür und Fenster aufzustellen. Hier, so die asiatische Lehre, seien zu viele Energien im Fluss. Diese stören die Ruhe und das Wohlbefinden im Schlaf. Unser Tipp für alle, die alleine wohnen: Wenn Sie nachts ängstlich sind, stellen Sie Ihr Bett so auf, dass Sie den Blick zur Zimmertür frei haben. Viele Menschen fühlen sich dadurch beruhigt und können besser schlafen. Im Idealfall steht Ihr Bett an einem Platz, der beim Betreten des Zimmers nicht sofort ins Auge fällt. Klare Abtrennungen, zum Beispiel durch einen Raumtrenner, ein Regal oder Vorhänge geben Ihnen die nötige Privatsphäre, die Sie zum entspannten Schlafen benötigen.

Schlafcouch versus Bett

Ihr Schlafplatz ist ein wichtiger Ort der Ruhe und Entspannung. Daher ist es wichtig, ihn auch als solches in der Wohnung zu kennzeichnen. Eine Schlafcouch hingegen verlegt den Schlafplatz mitten in den Wohnbereich. Die Schlafcouch ist zwar für manche Menschen in kleinen Wohnungen eine attraktive Alternative zum Bett, sie kann auf lange Sicht allerdings nicht den Komfort eines richtigen Bettes bieten. Als Schlafgelegenheit für Besucher ist eine Schlafcouch hingegen die optimale Wahl.

Alternative Hochbett

Um gerade in hohen Räumen Platz zu gewinnen, setzen besonders junge Leute gerne auf Hochbetten. Sie bieten besonders in der Einzimmerwohnung eindeutige Vorteile: Der Schlafplatz ist klar separiert vom Wohnbereich und man hat zusätzliche Stellfläche unter dem Bett gewonnen. Sie können darunter eine gemütliche Sitzecke oder auch Ihren Arbeitsplatz einrichten und haben damit ein paar zusätzliche Quadratmeter gewonnen. Auch als begehbare Kleiderkammer eignet sich die Fläche unterhalb des Hochbettes optimal. Der Nachteil von Hochbetten sind ein relativ hoher Anschaffungspreis und der Schlafkomfort. Wer des Nachts häufig aufstehen muss, für den ist ein Hochbett keine besonders stressfreie Alternative.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.