Flecken aus der Matratze entfernen: Tipps und Tricks

Flecken auf der Matratze? So werden Sie Flecken auf der Matratze los!

Flecken-aus-Matratze-entfernen-2Führt man sich vor Augen, dass unsere Matratzen Nacht für Nacht den größten Belastungen ausgesetzt sind, so wird schnell klar, dass auch Flecken dazu gehören. Verunreinigungen, wie sie durch sehr starkes Schwitzen oder auch durch das eine oder andere Malheur auftreten können, sind gerade bei den Liegeflächen oftmals ein Problem. Denn solange die Matratze über keinen abnehmbaren Bezug verfügt, lassen sich Blut-, Urin- oder starke Schweißflecken schlecht entfernen.

Zu allem Übel können dann durch die viele Feuchtigkeit auch noch Stock- und Schimmelflecken auftreten, die zudem ein großes Gesundheitsrisiko darstellen. Doch es gibt so einige Tipps und Tricks, wie man die Flecken aus der Matratze entfernen kann.

Wie kann man am besten Flecken aus der Matratze entfernen?

Idealerweise sollte eine Matratze immer mit einem abnehmbaren Bezug aus Doppeltuch oder Drell bezogen werden. Denn diese Art von Matratzenschutz hält Verunreinigungen nicht nur von der Liegefläche fern, sondern lässt sich auch waschen beziehungsweise bei Drell mit einer Bürste gut reinigen. Eine passende Matratzenauflage ist zudem ein Matratzenschutz, der Flüssigkeiten gar nicht erst zur textilen Oberfläche der Liegefläche vordringen lässt. Darüber hinaus kann es durchaus hilfreich sein, wenn man die Matratze regelmäßig und umfassend lüftet.

Tipps für die Entfernung der unterschiedlichen Fleckenarten

Für die unterschiedlichen Arten von Flecken haben sich verschiedene Reinigungsarten bewährt. Doch zunächst sollte man aber bei der Reinigung der Matratze beachten:

• dass die Matratze seitlich aufgestellt wird, um zu verhindern, dass die Reinigungsflüssigkeit zu tief in das Innere der Liegefläche eindringen kann
• dass die Herstellerhinweise zur Pflege der Matratze beachtet werden
• dass zu starke Verschmutzungen am besten von einem Profi gereinigt werden sollten
• dass die zu behandelnden Flecken mit flüssigen Hausmitteln nicht zu stark berieben werden, sondern nur damit gut betupft werden
• dass die einzelnen Hausmittel unterschiedlich lange einwirken müssen

Nachfolgend sind die unterschiedlichen Typen von Flecken sowie die ideale Reinigungsart aufgeführt.

Blutflecken: Lassen sich am besten mit einer Kochsalzlösung, Gallseife, Backpulver oder einer Sodalauge entfernen. Bei ganz frischen Blutflecken kann aber auch ein Feinwaschmittel verwendet werden. Es empfiehlt sich aber, die Flecken nach der Reinigung mit einem Desinfektionsmittel nachzubehandeln.

Urinflecken: Hier kann Zitronensaft, ein weißer Essig oder auch eine Waschmittellösung zur Fleckenentfernung beitragen. Doch auch hier ist eine Nachbehandlung mit Desinfektionsmittel angebracht.

Schweißflecken: Abnehmbare Bezüge der Matratze lassen sich einfach mit einer Lauge aus Wasser und Waschsoda, Natron oder Gallseife behandeln, um die Rückstände vom vielen Schwitzen zu beseitigen. Aus der Matratze selbst kann man diese Flecken am besten mit Essig, Zitronensäure, Natron, Backpulver oder auch Ammoniak entfernen.

Stock- und Schimmelflecken: Zitronensaft, Salz und Sonneneinstrahlung können hier gute Reinigungsmethoden sein. Sollte indes der Schimmelbefall bereits sehr großflächig bestehen, empfiehlt sich dann doch besser der Austausch der Matratze.

Flecken von Erbrochenem: Zunächst sollte hier die aufkommende Flüssigkeit mit Hilfe von Mehl, Salz oder Katzenstreu an der Oberfläche gebunden werden. Danach alle Reste vorsichtig von der Matratze entfernen, bevor man mit Gallseife und heißem Wasser die verbliebenen Flecken beseitigt. Mit einer Essiglösung sollten anschließend die Flecke nachbehandelt werden.

Sperma: Die meist eingetrockneten Flecke lassen sich einfach mit Zitronensaft gut vorbehandeln, bevor man dann mit einer Mischung aus Wasser und Duschgel, Waschmittel oder auch Spülmittel die Flecken entfernt. Hierbei ist es ganz wichtig, kein heißes Wasser zu verwenden.

Kaffeeflecken: Gegen diese dunklen Flecken hilft am besten Zitronensaft oder Waschmittelschaum.

Rotweinflecken: Mineralwasser und Salz bieten hier die optimale Mischung, um die hartnäckigen Flecke aus der Matratze zu entfernen.

So einfach kann man mit Hausmitteln Flecken aus der Matratze entfernen

Je nach Art der Verschmutzung sollten Hausmittel eingesetzt werden, die besonders hilfreich zur jeweiligen Fleckenbehandlung sind. Wichtig ist dabei oftmals die Einwirkzeit, denn diese schlussendlich ausschlaggebend dafür, ob sich ein Fleck gut entfernen lässt oder hartnäckig in der textilen Oberfläche der Matratze verbleibt.

  • So sollte Backpulver beispielsweise immer zwischen 15 und 20 Minuten einwirken können.
  • Ebenso braucht Salz eine geraume Zeit, bis es alle Farbstoffe aus dem Textilmaterial herausgezogen hat.
  • Wer indes für die Kaffeefleckenbeseitigung Quark verwendet, muss mit einer Einwirkzeit von 4 bis 5 Stunden kalkulieren.


Nachdem die Flecken mit den entsprechenden Hausmitteln behandelt wurden und die jeweilige Einwirkzeit abgelaufen ist, sollte man in keinem Fall die Matratze zu stark bereiben oder absaugen. Besser ist es, wenn man dann mit einer weichen Bürste die Rückstände der Hausmittel vorsichtig abbürstet oder abschabt.

Hat man vorab die Flecken und die aufgebrachten Reinigungsmittel gut abtrocknen lassen, ist das überhaupt kein Problem mehr. Bei Stock- und Schimmelflecken bietet sich zudem eine Behandlung mit UV-Licht an. Idealerweise verbindet man das an einem trockenen Tag mit der Sonneneinstrahlung im Freien. Doch die Matratze sollte hierbei niemals der direkten oder zu intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.

Fazit

Flecken-aus-Matratze-entfernen-1Um Flecken aus der Matratze zu entfernen, bedarf es nicht in jedem Fall einer professionellen Reinigung oder gar aggressiver Chemikalien. Häufig können auch altbewährte Hausmittel hilfreiche Retter in der Not sein. Wichtig ist dabei jedoch immer, dass man niemals eine mit Flecken übersäte Matratze liegend reinigt.

Besser ist es, sie aus dem Bett zu nehmen, gegen die Wand zu lehnen und dann erst mit der Reinigung beginnt. Denn auf diese Weise können die Reinigungsmittel nicht ins Matratzeninnere vordringen, wo sie unter Umständen einen weit größeren Schaden verursachen.

Nach dem Reinigen sollte die behandelte Stelle immer genügend Zeit haben, um gut abzutrocknen. Denn so lassen sich die Rückstände bequem abbürsten oder abschaben.

Noch besser und vor allem einfacher ist es aber, von vornherein einen geeigneten Matratzenschutz zu benutzen. So können eigentlich gar nicht erst Flüssigkeiten wie zum Beispiel Blut, Urin oder Kaffee auf die Liegefläche gelangen und dort ihre Flecken hinterlassen. Hier kann ein Matratzenbezug oder auch eine passende Matratzenauflage dafür Sorge tragen, dass die Verunreinigungen gar nicht erst gefährlich werden können!

Hinsichtlich von Schweißflecken sollte zudem beachtet werden, dass durch übermäßiges Schwitzen diese Flecken nicht immer nur an der sichtbaren Oberseite zu finden sind. Denn durch den Abtransport von Schweiß sind hier oftmals genau die Stellen der Matratze betroffen, die auf dem Lattenrost aufliegen. Deswegen empfiehlt sich diesbezüglich auch eine Matratzenunterlage, wenn man schon keinen abnehmbaren Bezug auf der Liegefläche hat.

Fotos: © Fotofuchs, © Gina Sanders – Fotolia.com