Frühlingsdiät - leicht und fit in den Frühling

Frühlingsdiät –wie Sie die Pfunde purzeln lassen

Wie die Frühlingsdiät zum Erfolg wirdWenn die ersten warmen Sonnenstrahlen alles wieder zu neuem Leben erwachen lassen, steht den meisten Menschen der Sinn danach, auch körperlich etwas Neues zu starten. Häufig wird der Frühling als guter Zeitpunkt gesehen, mit einer Frühlingsdiät leicht und fit die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. Denn was kann einem mehr gesunde Leichtigkeit und Lebensfreude verschaffen, als der Verlust einiger übergebliebener Weihnachtspfunde?

Die richtige Frühlingsdiät finden

Diäten gibt es mittlerweile fast so viele, wie Sand am Meer. Nicht alle sind sinnvoll. Um für sich dir richtige Frühlingsdiät zu finden, kommt es zunächst darauf an, welches Ziel man verfolgt. Danach ist es natürlich entscheidend, in welcher persönlichen Situation man sich befindet. Das betrifft sowohl die eigenen Lebensumstände als auch die gesundheitlichen Aspekte. So verlockend die Bezeichnung Frühlingsdiät auch klingen mag: Die Diät sollte gesund und gut sein.

Erkennen kann man eine gute Diät an den folgenden Merkmalen:

• die durch die Diät erreichbaren Ziele sind realistisch und umsetzbar
• die Ernährung bei der Frühlingsdiät ist nicht einseitig
• die Diät macht keine Versprechungen hinsichtlich von Heilungsmöglichkeiten
• die Vorschriften für die Diät sind nicht in zu starren Grenzen gegeben, sondern lassen sich an den individuellen Lebens- und Alltagsablauf gut anpassen

Tipp: Bei einer guten und gesunden Frühlingsdiät sind bei einer generelleren Ernährungsumstellung in der Woche etwa 0,5 bis 1 Kilogramm Gewichtsverlust realistisch.

Im Übrigen sollten Sie sich bei der Auswahl der richtigen Frühlingsdiät immer bewusst machen, dass das Wort Diät aus dem Griechischen kommt und übersetzt so viel wie Lebensweise bedeutet. Eine Diät hat demzufolge nicht allein etwas mit der Ernährung zu tun, sondern auch mit einer gesunden Lebensweise. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sowohl körperliche Bewegung und geistiges Wohlbefinden immer dazu gehören sollte.

Gesund abnehmen – aber wie?

Egal, für welche Frühlingsdiät Sie sich schlussendlich entscheiden: Wichtig ist dabei immer, dass das auf gesundem Wege passiert. Hungerkuren zum Beispiel sind der denkbar schlechteste Weg, Gewicht zu reduzieren. Immerhin sollte die Gewichtsreduktion ja auch nachhaltig sein, also langfristig Erfolge bringen.

Zudem wird es Ihnen nicht wirklich Vorteile verschaffen, wenn Sie nach der Hungerkur aussehen, als ob Sie gleich zusammenbrechen würden. Darüber hinaus folgen aus diesen negativen Diäten häufig gesundheitsschädliche Mangelerscheinungen. Das also wäre der falsche Weg! Setzen Sie lieber bei Ihrer Frühlingsdiät auf Leichtigkeit.

Neben sehr viel Bewegung an der frischen Luft, kommt es also auf eine ausgewogene und leichte Ernährung an. Schon ein leichtes Absenken der Kalorienzufuhr von 500 Kcal pro Tag kann eine Gewichtsabnahme von 0,5 Kilogramm pro Woche bedeuten.

Darüber hinaus sind folgende Aspekte für ein gesundes Abnehmen wichtig:

• viel frisches Obst und Gemüse in den Speiseplan aufnehmen
• fettarm ernähren
• verstärkt echte Vollkornprodukte essen, da diese besonders reich an Ballaststoffen sind
• ausreichend Eiweiß in Form von proteinreichen tierischen Lebensmitteln und Hülsenfrüchten zuführen
• etwa 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeitszufuhr am Tag, am besten in Form von ungesüßten Tees und Wasser

Tipp: Für den kleinen oder großen Heißhunger zwischendurch empfehlen sich kleine Sticks von frischem Obst und Gemüse oder auch einmal ein gekochtes Ei. Das ist nicht nur gesünder als Chips und Co, sondern versorgt den Körper zudem auch noch mit den nötigen Vitaminen und Mineralien sowie Proteinen.

Suchen Sie nach Alternativen

Die Ernährung auf gesunde Weise richtig umzustellen, ist mitunter gar nicht so einfach. Denn jeder weiß, dass Zucker zum Beispiel dick macht. Trotzdem braucht unser Gehirn ab und an etwas Süßes, um den nötigen Energieschub zu bekommen. Hier kann aber durchaus auch die natürliche Süße, die beispielsweise im Obst oder im Honig steckt, genutzt werden.

Anstatt sich möglicherweise am Morgen den Bauch voll zu schlagen, nur um dann den Rest des Tages keinen Hunger zu verspüren, ist hingegen auch nicht sonderlich sinnvoll. Hier können Ballaststoffe die bessere Alternative sein, denn diese sättigen sehr viel länger und machen nicht dick.

Tipp: Generell sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel darauf achten, dass die Energieabgabe an den Körper durch das Essen langsam vonstattengeht. Denn Lebensmittel, die zwar schnell viel Energie spenden, bauen sich meist auch schnell wieder ab. Die Folge ist dann oft eine Heißhungerattacke, die sich gewaschen hat.

Wie Sie die Frühlingsdiät unterstützen können?

Natürlich ist es wie immer: Nur auf einen Schwerpunkt verlagert, funktioniert nichts optimal. So ist es auch bei der Frühlingsdiät. Die gesunde Lebensweise inklusive der optimalen Ernährung bringt nur dann dauerhaft Erfolg beim Kampf gegen die Pfunde, wenn auch für ausreichend Schlaf und sportliche Betätigung gesorgt wird.

In sportlicher Hinsicht sind es vor allem Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen und Radfahren, die ideal sind. Auch hier spielt die gesunde Lebensweise und Einstellung natürlich eine große Rolle. Warum also jeden Weg mit dem Auto zurücklegen, wenn es beispielsweise zu Fuß oder mit dem Rad ebenso gut geht?

Tipp: Wer beispielsweise mit den Gelenken gesundheitliche Probleme hat, sollte besser walken, anstatt zu joggen. Auch Schwimmen kann hier die bessere Möglichkeit sein, um sich sportlich zu betätigen.

Immer wichtig, auch bei einer Diät, ist der ausreichende Schlaf. Denn wer nur sehr wenig schläft oder gar von Schlafstörungen geplagt wird, nimmt ganz automatisch zu. Hier sollte insbesondere auf ein leichtes Abendessen, auf den übermäßigen Alkoholkonsum am Abend und auf ideale Schlafgewohnheiten inklusive einer optimierten Schlafhygiene geachtet werden.

Natürlich wird es nicht unbedingt sinnvoll, wenn Sie sich für die Dauer Ihrer Frühlingsdiät bei Ihrem Chef abmelden und zu einem verspäteten Winterschlaf aufbrechen. Auch wenn in puncto Frühjahrsmüdigkeit vielleicht das Verlangen danach groß ist. Mit einem ausreichenden Schlaf ist gemeint, dass die ideale Dauer von 7 bis 9 Stunden nicht unterschritten werden sollte.

Hinweis: Ob Sie tatsächlich ausgeschlafen sind, merken Sie am besten daran, dass Sie morgens auch ohne Wecker aufwachen und sich fit und ausgeruht fühlen.

Fazit

Die richtige Frühlingsdiät lässt nicht nur die Pfunde purzeln!Um leicht und fit in den Frühling zu starten, ist eine gute Frühlingsdiät durchaus optimal. Doch sie sollte zum einen auch einfach in den Alltag zu integrieren und umsetzbar sein und auf der anderen Seite gesund für Körper und Seele sein.

Jeder Jo-Jo-Effekt bringt Frust, statt Lust! Bei der Auswahl einer entsprechenden Ernährungsumstellung für die Frühlingsdiät sollte schon darauf geachtet werden, ob diese Umstellung auch nach der Diät noch sinnvoll und durchführbar ist. Denn das wäre dann die gesündeste Art, abzunehmen. Neben der Ernährungsumstellung kommt es bei der Frühlingsdiät aber immer auch darauf an, dass man sich viel an der frischen Luft bewegt und sportlich betätigt. Darüber hinaus ist auch hier ein gesunder Schlaf unabdingbar.

Fotos: © neonshot, © karepa – Fotolia.com

Sitzsack rot
Outdoor Sitzsack rot 140x180cm
69,95 €
Instant-checkout