Hochbett - worauf sollte man achten?

22.03.2014 06:00  Von:: Oliver

Hochbetten - was ist zu beachten?

Hochbetten stehen bei Kindern hoch im Kurs. Doch auch Erwachsene wissen den Schlaf in luftiger Höhe zunehmend zu schätzen. Der Grund: Wo der Wohnraum knapp wird, müssen kreative Raumlösungen gefunden werden.

Das Kinderhochbett – Sicherheit und Spielspaß

Hochbetten für Kinder haben Hochkonjunktur. Und das aus gutem Grund: Kinder lieben es, den Raum ganz im Blick zu haben. Als Herrscher über ihr kleines Reich können sie besonders entspannt in den Schlaf finden. Hochbetten eignen sich perfekt zum Spielen, Klettern, zum Bauen von Höhlen und in einigen Fällen sogar zum Rutschen. Darüber hinaus haben Hochbetten auch ganz praktische Vorteile. Denn unter der Schlafstätte hat man Platz zum Verstauen von Spielzeug, Kleidung oder für eine gemütliche Kuschelecke. Trotz der guten Argumente für ein Hochbett gibt es einige Sicherheitsregeln, die man bei Kindern beachten sollte.

Sicherheitsaspekte, die Sie beachten sollten

Kinder unter sechs Jahren sollten nicht in einem Hochbett schlafen. In diesem Alter sind Kinder im Schlaf noch sehr agil, sodass eine zu niedrige Absperrung zur Gefahr werden kann. Statistisch gesehen sind selbst Jugendliche noch stärker gefährdet, nachts aus dem Bett zu stürzen. Eine wichtige Sicherheitsmaßnahme ist eine Balustrade. Laut EU-Norm muss die Sicherung mindestens 30 Zentimeter über der Kindermatratze enden, Experten empfehlen jedoch eine Sicherung mit einer Höhe von 40 bis 50 Zentimetern. Noch sicherer sind Sie, wenn Sie einen Zaun vom Podest bis zur Zimmerdecke errichten. Abgerundete Ecken und Kanten an der Sicherheitsabsperrung und der Leiter sind ebenfalls wichtig. Für kleinere Kinder sind Leitern, die wie eine kleine Treppe konstruiert sind und einen zusätzlichen Handlauf besitzen. Im besten Falle lässt sich die Leiter wegstellen, um kleine Kinder beim Spielen nicht zu gefährden.

Hochbetten für Erwachsene – perfekt auf kleinem Raum

Gerade in Altbauwohnungen mit hohen Decken ist es sinnvoll, den ungenutzten „Raum“ unter der hohen Decke zu nutzen. In Einzimmerwohnungen und WG-Zimmern halten daher immer mehr Hochbetten Einzug. Als erwachsener Hochbettnutzer sollten Sie vor allem auf die Tragfähigkeit der Konstruktion wert legen, besonders auch auf einen guten Lattenrost. Ein tragendes Gestell bildet die Basis, zusätzliche Stabilität erhalten Hochbetten durch Stützbalken, die das Gewicht zusätzlich tragen. Ob man sich für eine Holz- oder Metallvariante entscheidet, ist in erster Linie Geschmacksache. Unser Tipp: Achten Sie bei Holzbetten darauf, dass die benutzen Schrauben ein Gewinde besitzen, das bis zum Schraubkopf durchgängig ist. Solche Schrauben verhindern Knarren, wenn das Holz später belastet wird oder arbeitet.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.