Ist es gut, bei offenem Fenster zu schlafen?

05.01.2014 08:15  Von:: Oliver

Ist Schlafen bei offenem Fenster gut oder schlecht?

Um besser und sicherer schlafen zu können, greift jeder Mensch zu unterschiedlichen Mitteln. Neben Musik und verschiedenen Entspannungsübungen raten viele auch zum Schlaf mit dem offenen Fenster und preisen dabei die Vorteile dieser Variante an. Doch es ist ratsam, diese Fragestellung von beiden Seiten zu betrachten.

Die Vorteile – frische Luft die ganze Nacht

Wer das Fenster öffnet, lässt frischen Sauerstoff in sein Zimmer. Das ist auch der entscheidende Vorteil dieser Variante. Man vermeidet stickige Luft, hat konstant im Raum zirkulierenden Sauerstoff und dadurch eine angenehmere Luft zum Atmen. Das beruhigt den Körper zusätzlich und sorgt dafür, dass man besser atmet und angenehmer schläft. Gerade bei Wohnungen, die im Alltag sehr schnell stickig werden, ist dies eine sehr gute Sache.

Die Nachteile – Erkältungsgefahr und Schimmelbildung

Viele Kritiker dieser Variante merken an, dass zu viel kalte Nachtluft gesundheitsschädigend sein kann. Das stimmt allerdings nur, wenn sehr kalte Luft ins Zimmer strömt. Wichtig ist hier, dass Sie gute und wärmende Bettwäsche besitzen. Wer gut eingedeckt ist, der hält auch kältere Winternächte aus. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob man bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes wirklich mit offenem Fenster schlafen möchte. Kalte und klare Luft kann die Atemwege entzünden.

Hinsichtlich Schimmelbefall durch ein offenes Fenster kann man diesem ebenfalls vorbeugen, indem man tagsüber das eigene Schlafzimmer immer gut vorheizt. Auf diese Art und Weise erzeugt man konstante Temperaturen.

Ein weiterer negativer Effekt könnt die Lärmentwicklung außerhalb der Wohnung sein. Sie ist in erster Linie abhängig vom Standort der Wohnung. Auf dem Land haben Sie sicher keine sehr große Geräuschkulisse. In der Großstadt können Straßen und Stadtlärm hingegen hinderlich sein. Menschen mit leichtem Schlaf lassen sich so manchmal recht einfach aufwecken. Ein weiteres Problem im Sommer sind auch Mücken, welche in das Schlafzimmer gelangen können. Dabei ist es nützlich, ein Fliegengitter anzubringen.

Stoßlüften als Alternative

In den meisten Fällen ist es völlig ausreichend, vor dem Zubettgehen einmal kräftig zu lüften. 5 bis 10 Minuten vor dem Schlafengehen reichen dabei bereits aus, um die Luftqualität im Zimmer merklich zu verbessern. Sie werden sehen, dass es sich anschließend wesentlich angenehmer schlafen lässt.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.