Katze mit ins Bett nehmen?

03.03.2014 12:45  Von:: Oliver

Katzen im eigenen Bett – alles, was Sie wissen sollten

Katzen zählen zu den beliebtesten Haustieren überhaupt. Ihr sanftes Wesen und ihr sonniges Gemüt machen sie zu idealen Schmusepartnern. Es verwundert also nicht, dass viele Menschen ihre kleinen Haustiere gern mit ins Bett nehmen. Doch inwiefern ist dies bei Katzen ratsam?

Nachtaktive Stubentiger

Bei Katzen handelt es sich um nachtaktive Tiere. Ihr Schlafrhythmus stimmt nicht mit dem des Menschen überein. Ihre Bewegungen führen dazu, dass Menschen mit leichtem Schlaf häufiger aufwachen. Einige Menschen stören sich auch an dem Schnurren der kleinen Tiere. Andere wiederum empfinden es als sehr beruhigend. Unter diesem Gesichtspunkt entscheiden die persönlichen Vorlieben.

Die richtige Hygiene ist wichtig

Wenngleich viele Katzenkrankheiten nicht so leicht übertragbar sind wie die von Hunden, ist Hygiene sehr wichtig. Katzen sollten regelmäßig auf Flöhe und Würmer untersucht werden. Jeder Infektion wird damit im Voraus begegnet. Sind Sie Katzenhaarallergiker, halten Sie jede Katze von Ihrem Bett fern. Die feinen Haare setzen sich fast unsichtbar fest und lösen allergene Schübe aus. In diesem Fall hilft nur noch eine gründliche Wäsche. Stubenkatzen sind on Natur aus zutraulicher, während sich Katzen, die draußen aktiv sind, unkontrollierter in den eigenen vier Wänden bewegen. Nicht selten kommt es zu nächtlichen Übergriffen, die den eigenen Schlafrhythmus stören. Wer seine Katze gut kennt, kann das Problem bereits im Vorfeld gut einschätzen. Sollte Ihr Tier schon von Natur aus sehr angriffslustig sein, dann ist die Gefahr hoch, dass es dies auch im Bett sein wird.

Ein Test schadet nicht

Grundlegend spricht aber nichts gegen eine Katze im Bett. Vieles ist allerdings abhängig vom eigenen Schlafverhalten. Wer einen leichten und unruhigen Schlaf hat, sollte sich besser von möglichst vielen externen Störquellen Abstand nehmen. Das Schnurren und Schnarchen der Katze kann dabei hinderlich sein. Lassen Sie die Katze lieber am Fußende des Betts schlafen anstatt am Kopfende. Das Tier sollte seinen Platz kennen. Ein Test schadet hierbei nicht. Lassen Sie Ihre Katze probeweise bei sich schlafen, um herauszufinden, ob ihr Schlafrhythmus mit Ihrem harmoniert. Wenn es nicht funktioniert, lassen Sie sie wieder in ihrer Ecke schlafen. Eine Veränderung des Schlafrhythmus ist nicht konditionierbar.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.