Lattenrost richtig einstellen - Härtegrade (hart/weich) im Überblick

startbild-lattenrost

Fast die Hälfte unseres Lebens verbringen wir Menschen im Bett – umso wichtiger ist es, dass dieses uns einen angenehmen Schlafkomfort bietet, um entspannt in den Tag zu starten. Ohne einen optimal eingestellten Lattenrost taugt auch die beste Matratze nichts. In diesem Beitrag finden Sie wertvolle Tipps, welche Einstellungen Sie für Ihren Lattenrost vornehmen können, um erholsamen Schlaf zu finden.

Aufbau des Lattenrosts

Der Lattenrost besteht aus einem stabilen, rechteckigen Rahmen aus Holz, Metall oder Kunststoff, auf dem parallel liegende Latten aus Holz angeordnet sind. Er wird lose in das Bettgestell eingelegt. Dabei ist es egal, ob Sie ein kleines Bett oder das beliebte 140x200 Bett besitzen – Lattenroste sind in verschiedenen Maßen verfügbar. Die Holzlatten sind verstellbar und sorgen für optimalen Druckausgleich des Körpers, da sie Bewegungen nach unten abfedern. Tellerlattenroste dagegen sorgen für eine Federung in alle Richtungen. Ihre tellerförmigen Kunststoffplatten ermöglichen eine optimale Schulterabsenkung und passen sich perfekt an den Körper an. Verbunden sind die einzelnen Latten durch ein Band in der Mitte, das bei starker Belastung einer Latte auch die benachbarten Latten mit nach unten zieht. Somit wird die Gewichtsbelastung auf mehrere Platten verlagert und über den gesamten Lattenrost verteilt. Auch die Härtegrade lassen sich individuell mit Hilfe von Schiebereglern einstellen. Bei Beschwerden im Lendenwirbelbereich sollte der Lattenrost im Rückenbereich härter eingestellt werden. Qualitativ gute Lattenroste haben verschiedene Zonen zur Stabilisierung. Bei den günstigeren 5-Zonen-Lattenrosten lassen sich Becken-, Rücken- und Schulterbereich individuell verstellen, bei den 7-Zonen-Lattenrosten zusätzlich Kopf und Fußteil. Dies kann manuell oder elektrisch erfolgen. Elektrische Lattenroste haben den Vorteil, dass ohne großen Aufwand die passende Liegeposition eingestellt und beliebig verändert werden kann, zum Beispiel wenn Sie im Bett ein Buch lesen wollen und ein erhöhtes Kopfteil benötigen.

zu den Lattenrosten

Einstellungen für den Lattenrost

Lattenroste können starr, mit verstellbarem Kopfteil oder mit variablem Fußteil ausgerüstet sein. Bei den höhenverstellbaren Lattenrosten kann man – manuell oder elektrisch – den Brust- und Kopfbereich bzw. den Fußteil anheben. Diese Verstellmöglichkeiten helfen bei Rückenschmerzen nur wenig, sie dienen vorrangig anderen Zwecken:

  • Bequemlichkeit (angenehmeres Sitzen im Bett möglich, z. B. zum Lesen)
  • mehr Schlafkomfort für Rückenschläfer mit Atem- und Schnarchproblemen
  • Behandlung Pflegebedürftiger

Solcherart verstellbare Lattenroste eignen sich allerdings nur für entsprechend flexible und nicht allzu hohe Matratzen. Federkernmatratzen können Sie mit einem höhenverstellbaren Lattenrost nicht nutzen.Um den Grad der Härte bzw. die Flexibilität eines Lattenrostes einzustellen, bedient man sich zweier verschiedener Schiebersysteme: die O-Schieber und die T-Schieber.

Lattenroste mit O- und mit T-Schiebern

O-Schieber sind am weitesten verbreitet. Sie verbinden jeweils zwei übereinander liegende Leisten miteinander, wobei die untere locker ist. Die untere Federleiste ist also nicht im Rahmen verankert. Um einen bestimmten Bereich fester einzustellen, schiebt man die Regler weiter nach außen. T-Schieber sitzen zwischen zwei nebeneinander liegenden Leisten, wobei nur die unteren Federleisten im Rahmen verankert sind. Je nach seinen persönlichen Vorlieben kann man diese Regler verstellen und den Lattenrost härter oder weicher einstellen.

Einstellungsmöglichenkeiten von Lattenrosten mit O- und T-Schiebern
Noch mehr Flexibilität und Individualität erlauben Lattenroste mit mehreren Zonen, die verschiedene Härtebereiche für die jeweiligen Regionen des Körpers aufweisen. Vor allem für Seitenschläfer eignen sich diese 5-Zonen- oder 7-Zonen-Lattenroste. Diese Lattenroste bieten verschiedene Verstellmöglichkeiten für die Bereiche Kopf, Schultern, Lendenwirbel, Hüfte und Beine (beim 7-Zonen-Lattenrost sind es statt der Schultern der Rücken und statt der Beine die Oberschenkel, Waden und Fersen). Egal, wie viele Zonen Ihr Lattenrost aufweist: Es sollte dieselbe Anzahl sein wie die in Ihrer Matratze, damit sich beide optimal ergänzen.

Hinweis: Neben diesen klassischen Lattenrosten mit Querleisten bieten einige Hersteller auch Tellerlattenroste bzw. Tellerroste an. Dabei handelt es sich um spezielle Roste mit Tellerauflagen, die sich durch eine überaus flexible Federung auszeichnen. Allerdings bewegen sich solche Tellerroste eher im höheren Preissegment, während klassische Lattenroste weiterhin als bewährter Standard gelten.

Lattenrost für verschiedene Schlafpositionen einstellen

Als Orientierung zum Einstellen sollte die bevorzugte Schlafposition dienen – dazu beobachten Sie am besten, in welcher Liegeposition Sie morgens aufwachen. Die Berücksichtigung der Schlafposition ist wichtig für die Einstellung des Lattenrostes, um Ihnen eine angenehme Nachtruhe zu bescheren.

Frau genießt ihren erholsamen Schlaf aufgrund des gut eingestellten Lattenrostes

Lattenrost für Rückenschläfer einstellen

Rückenschläfer benötigen einen stabilen Rückenbereich und einen weichen Beckenbereich, damit die natürliche Krümmung der Wirbelsäule erhalten wird. O-Schieber werden dafür V-förmig eingestellt, also nach oben breiter werdend. Die Spitze des Vs sollte Richtung Fußende zeigen. Auf den Spitzen des Vs sollte dann das Becken positioniert werden, da der Lattenrost an dieser Stelle schön weich ist und gut federt. Die Einstellung für T-Schieber ähnelt optisch einem umgedrehten V, oder besser gesagt, der Form eines Daches. Rückenschläfer mit Atem- oder Schnarchprobleme können auch von einem höhenverstellbaren Lattenrost profitieren. Dieser wird dann im Kopfbereich ein wenig höher gestellt, sodass das Atmen im Schlaf leichter fällt, weil die Organe aus dem Bauchraum nicht auf das Zwerchfell drücken.

Einstellung vom Lattenrost für Rückenschläfer

Lattenrost für Seitenschläfer einstellen

Da der Großteil der Seitenschläfer mitunter auch gerne auf dem Rücken schläft, ähneln die Lattenrost-Einstellungen von Seitenschläfern denen von Rückenschläfer. Seitenschläfer sollten besonders darauf achten, dass ihre Schulterzone weich liegt. Leider sind die meisten Lattenroste im Schulterbereich nicht verstellbar. Daher sollte man schon beim Kauf auf eine weiche Schulterkomfortzone achten. Der Bereich der Taille sollte ebenfalls besonders gestützt werden. Das Becken darf allerdings etwas einsinken und weicher liegen. Am besten gelingt dies, wenn die O-Schieber wie ein weites V eingestellt und im oberen Bereich nach innen eingeknickt werden. Der Körper sollte insgesamt eine gerade Linie vom Kopfbereich bis zum Becken bilden.

Einstellungen vom Lattenrost für Seiten- und Rückenschläfer

Lattenrost für Bauchschläfer einstellen

Bauchschläfer sollten den Lattenrost so fest wie möglich einstellen, damit die Wirbelsäule gestützt wird und nicht durchhängt. Dafür schiebt man die O-Schieber möglichst weit nach außen, T-Schieber gehören stattdessen weiter nach innen. Diese sogenannte „Bauchschläfer-Brücke“ hält Becken und Schultern auf einer Ebene und verhindert so, dass man ins Hohlkreuz sinkt. Auch starken Rückenschmerzen werden so vorgebeugt. Frauen mit größerer Oberweite können den oberen Bereich weicher einstellen, um mehr Liegekomfort zu erhalten.

Lattenrost für Bauchschläfer einstellen

Lattenrost einstellen nach Gewicht (kg)

Nicht nur die Schlafposition, auch das Körpergewicht spielt eine wichtige Rolle bei der Einstellung des Lattenrostes. Je höher das Gewicht ist, umso fester sollte der Lattenrost eingestellt werden. Bei einem Gewicht von 70 bis 120 kg wird empfohlen, die Leisten härter einzustellen. Ab einem Körpergewicht von 120 kg empfiehlt sich ein spezieller Lattenrost für Übergewichtige, der mehr Stabilität im Beckenbereich und eine verstärkte Mittelzone garantiert. Hierfür eignet sich besonders ein Lattenrost aus Buchenholz, da dieses hochwertige Material mit Stabilität und gleichzeitiger Elastizität überzeugt und für überdurchschnittliche Belastungen bestens geeignet ist.

Lattenrost bei Rückenproblemen einstellen

Auch bei Rückenbeschwerden empfiehlt es sich, durch bestimmte Einstellungen des Lattenrostes Schmerzen oder Fehlstellungen wie zum Beispiel ein Hohlkreuz auszugleichen. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie zahlreiche Tipps, um auch mit Problemen im Rückenbereich angenehm zu schlafen.

Mann und Frau haben Rückenschmerzen nach dem Schlafen

Lattenrost einstellen nach einem Bandscheibenvorfall

Wenn Sie Beschwerden aufgrund eines Bandscheibenvorfalls haben, sollte der Lattenrost im oberen Bereich des Rückens härter eingestellt werden und abwärts stufenweise weicher werden. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Beckenbereich nicht zu weich eingestellt ist, damit der Bereich der Lendenwirbelsäule nicht absackt, sondern stabil gestützt wird. Bei Lattenrosten mit O-Schiebern erreichen Sie dies, indem Sie die oberen drei Schieber weit nach außen verschieben und die unteren Schieber als kleines "V" anordnen. So wird der obere Bereich gut entlastet, während die Matratze im unteren Bereich zwar nachgeben kann, aber trotzdem nicht zu weich ist.

Lattenrost einstellen bei Bandscheibenbeschwerden

Lattenrost bei Rückenschmerzen einstellen

Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Rückenschmerzen nicht von Ihrer Matratze verursacht werden, sollten Sie zuerst Ihre Liegeposition analysieren. Hierfür ist es sinnvoll, eine zweite Person zur Beobachtung heranzuziehen. Dafür legen Sie sich am besten ohne Matratze direkt auf den Lattenrost und die zweite Person achtet darauf, ob Ihre Wirbelsäule gerade aufliegt. Ihr Becken darf nicht zu hoch oder zu tief liegen, dies gilt ebenso für die Schulterregion. Dann stellen Sie Ihren Lattenrost in den jeweiligen Bereichen härter oder weicher ein. Machen Sie am besten mehrere Liegetests, um die neuen Einstellungen zu testen. Auch empfiehlt es sich, erst einmal eine Nacht mit der jeweiligen Einstellung zu schlafen.

Lattenrost bei Nackenschmerzen einstellen

Bei Beschwerden im Nackenbereich sollte der Lattenrost im Bereich der Schultern etwas härter eingestellt werden. Auch hier sollten Sie zunächst einmal für eine Nacht mit der neuen Einstellung schlafen und bei nicht eintretender Besserung den Härtegrad verändern. Ein höhenverstellbarer Lattenrost verspricht eine besonders effektive Linderung der Schmerzen, wenn die mittlere Leiste auf die maximale Stufe und die unterste auf die mittlere Stufe (3) gestellt werden. Die oberste Leiste kann nun auf die gleiche Stufe wie die untere Leiste oder auch niedriger gestellt werden – ganz nach Ihren Bedürfnissen. Sollten wider Erwarten jegliche Verstellung des Lattenrosts nichts bewirken, kann auch eine falsche Matratze oder das Kissen der Auslöser für Ihre Nackenschmerzen sein. Auch in diesem Fall können Sie Hilfe durch die Verwendung spezieller Nackenkissen finden, die Ihre Beschwerden lindern.

Lattenrost bei Hüftschmerzen einstellen

Bei Schmerzen in der Hüftregion sollte dieser Bereich besonders stabilisiert und somit härter eingestellt werden, aber dennoch genügend Spielraum zum Einsinken bieten. Auch wenn Sie bevorzugt auf der Seite schlafen, sollte dieser Bereich nicht zu fest eingestellt werden, damit die Wirbelsäule ihre natürliche Form beim Liegen beibehalten kann.

Lattenrost bei Hohlkreuz einstellen

Auch für Menschen mit Hohlkreuz schafft die optimale Einstellung eine angenehme Liegeposition. Hier sollte der mittlere Bereich härter eingestellt werden und der Beckenbereich etwas weicher, damit das Becken absinken kann. Da der Bereich um die Schultern optimal abgestützt werden sollte, stellen Sie die Schieber in diesem Bereich am besten mittelfest ein. Rund um das Becken herum dürfen die Schieber dann deutlich weicher eingestellt werden.Lattenrost bei Hohlkreuz einstellen

Einstellen des Lattenrostes bei einer Schwangerschaft

Gerade in der Schwangerschaft ist ein erholsamer Schlaf sehr wichtig. Eine optimale Einstellung des Lattenrostes für Schwangere gibt es nicht – gerade in dieser Zeit verändert sich die Schlafposition und das Gewicht nimmt zu. Daher sollte der Lattenrost besonders gut auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden; je nachdem, ob Sie eine weichere oder härtere Liegefläche bevorzugen. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, dass Ihr Rückenbereich ausreichend gestützt wird und nicht „durchhängt“. Auch ein Stillkissen ist ein beliebtes Hilfsmittel, um das Schlafen in der Seitenlage angenehmer zu gestalten. Besitzen Sie ein Bett mit einem höhenverstellbaren Lattenrost, kann eine leichte Erhöhung des Fußteils für besondere Entlastung, zum Beispiel für das Herz-Kreislauf-System, sorgen.

Lattenrost für verschiedene Schlafpositionen einstellen (Rücken-, Seiten- und Bauchschläfer)

Zusammenfassung

Sie sehen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihren Lattenrost perfekt auf Ihre Bedürfnisse einstellen können. Überprüfen Sie am besten vorher, welche Art von Lattenrost Sie besitzen und mit welchem Schiebersystem er funktioniert. Wir empfehlen Ihnen, schrittweise die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten vorzunehmen und bestenfalls jeweils für eine Nacht mit der jeweiligen Einstellung „Probe zu schlafen“ – so lässt sich am besten feststellen, ob die Änderung zu einer Besserung führt. In der Regel halten Lattenroste für 20 Jahre ihr Qualitätsversprechen ein. Ist diese Lebensdauer überschritten, kann es zu Einbußen in Qualität und Liegekomfort kommen. Wir empfehlen Ihnen daher, den Lattenrost regelmäßig auszutauschen – lassen Sie sich dazu gern in unserem Onlineshop inspirieren.

FAQ

Wie stelle ich den Lattenrost richtig ein?

Abhängig vom Schiebersystem können Sie Ihren Lattenrost härter einstellen, wenn Sie in der gewünschten Region die O-Schieber nach außen bzw. die T-Schieber weiter nach innen bewegen. Wollen Sie einen Bereich weicher einstellen, arbeiten Sie umgekehrt – O-Schieber nach innen und T-Schieber nach außen.

Für wen ist ein elektrischer Lattenrost geeignet?

Ein elektrischer Lattenrost ist für jeden geeignet, der besonders hohen Liegekomfort wünscht und ohne großen Kraftaufwand die verschiedenen Zonen des Lattenrostes höher oder niedriger einstellen möchte; zum Beispiel ein erhöhtes Kopfteil zum Lesen eines Buches oder bei Schnarchproblemen in Rückenlage.

Welche verschiedenen Zonen gibt es bei Lattenrosten?

Es gibt 5-Zonen-Lattenroste und 7-Zonen-Lattenroste. Mit 5-Zonen-Lattenroste kann man Schulter-, Rücken- und Beckenbereich einstellen. Bei 7-Zonen-Lattenrosten lassen sich zusätzlich auch noch Kopf- und Fußteil verstellen.

Wie groß ist ein Lattenrost?

Lattenroste sind in verschiedenen Größen erhältlich, in aller Regel passend zum Bettgestell. 80x200 cm bis 140x200 cm sind die Standardgrößen. Seltener sind Lattenroste mit den Maßen 190x200 cm zu finden. Für Betten, die breiter als 200x200 cm sind, müssen Sie einen Lattenrost speziell anfertigen lassen.

Der Autor:

Oliver-Schramm-Chat-2

Oliver

„Schlaf ist für Menschen lebenswichtig. Im Schlaf entspannt und erholt sich der ganze Körper, das Immunsystem schöpft neue Kraft und die Seele verarbeitet Erlebtes. Wer nachts gut schläft, ist tagsüber fit und leistungsfähig."

Ähnliche Beiträge:

Beste & gesündeste Schlafposition: Seitenschlaf, Rücken oder Bauch?

Seiten-, Rücken- oder Bauchlage – welche ist die beste Schlafposition? Finden Sie hier einen Vergleich der gesündesten Schlafposition bei Rückenschmerzen, Herzproblemen oder Asthma.

» Weiterlesen

Die richtige Matratze kaufen – Welche Matratze passt zu mir? Rückenschmerzen – Bandscheibenvorfall – Skoliose

Die richtige Matratze kaufen bei Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Skoliose, Übergewicht & Co. - Finden Sie hier die passende Matratze für alle Schlaftypen & Härtegrade

» Weiterlesen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Dir Gefällt unser Blog?

Wir würden uns freuen, wenn du eine Bewertung da lässt.