Matratze wenden: warum und wie oft?

Warum und wie oft sollten Sie Ihre Matratze wenden?

Matratze-wenden-1Jede noch so gute Matratze, die uns ein unbeschwertes und bequemes Liegen in der Nacht ermöglicht und zugleich für einen erholsamen und gesunden Schlaf sorgt, stößt aufgrund der alltäglichen Belastungen schnell an ihre Grenzen. Abnutzungserscheinungen durch das eigene Körpergewicht, durch die Schlafbewegungen oder auch durch die ganz individuellen Gewohnheiten lassen jede Liegefläche mit der Zeit alt aussehen.

Um diese dauerhaften Belastungen für eine Matratze zu minimieren und ihr so eine höhere Langlebigkeit zu verschaffen, empfiehlt es sich, die Matratze regelmäßig zu wenden.

Die Gründe, warum man eine Matratze regelmäßig wenden sollte

Jede Liegefläche, egal aus welchem Material sie beschaffen ist, unterliegt in jeder Nacht einer Anzahl von Belastungen, die schnell zu einem vorzeitigen Verschleiß der Qualitätsmatratze führen können. Dazu gehören:

Feuchtigkeit, die durch die eigene Körperwärme sowie dem nächtlichen Schwitzen im Bett entsteht und in die Matratze eindringen kann
Körpergewicht und Schlafpositionen sowie Schlafbewegungen führen automatisch zu einem automatischen Abrieb an der textilen Oberfläche der Matratze, wobei diese Abnutzungserscheinung durchaus auch an der Unterseite entstehen kann, wo die Liegefläche auf dem Lattenrost aufliegt
Hausstaub oder auch Hautpartikel und Haare können durch das textile Gewebe der Matratze in das Innere eindringen

Diese vorgenannten Abnutzungserscheinungen oder auch Verunreinigungen lassen sich grundsätzlich nicht vermeiden. Doch durch ein regelmäßiges Wenden der Matratze kann man diese massiv eindämmen und minimieren. Denn wer seine Liegefläche in bestimmten Abständen wendet, sorgt dafür, dass sich an keinem der Auflagepunkte ein Feuchtigkeitsstau entwickeln kann oder dass das textile Obermaterial nur einseitig belastet wird.

Das bedeutet also im Klartext, dass eine oft gewendete Matratze niemals so schnell an ihrer Oberfläche rissig wird und dass immer wieder der Luftdurchzug optimiert wird.

Zudem sorgt diese regelmäßige Wendetaktik dafür, dass der Körper des Schlafenden nicht immer nur auf einer Stelle liegt und sich somit schneller Liegekuhlen bilden können. Vielmehr wird auch hier die Materialbeschaffenheit der Matratze immer nur für eine bestimmte Zeit belastet und kann sich nach dem Wenden wieder erholen.

Darüber hinaus sorgt das regelmäßige Wenden der Matratze aber auch dafür, dass sich Hausstaub und Hautpartikel nicht wirklich festsetzen und ins Innere der Matratze vordringen können. Denn bei jedem Umdrehen der Matratze, das man gleichzeitig zum Ausklopfen oder auch dem Abnehmen des Matratzenbezuges nutzen kann, entfernt man auch gleichzeitig einiges an Hausstaub oder Hautpartikeln.

Die Häufigkeit, mit der eine Matratze gewendet werden sollte

In aller Regel empfehlen die Hersteller von hochwertigen Matratzen, die Liegefläche einmal im Quartal je nach Beschaffenheit zu wenden oder zu drehen. Bei etwas preisgünstigeren Ausführungen, bei denen die Materialbeschaffenheit oftmals ohnehin nicht so belastbar ist, sollte die Matratze etwas häufiger gewendet werden.

Neben den Qualitätsmerkmalen einer Matratze kann aber auch die Machart ausschlaggebend dafür sein, wie häufig eine Liegefläche gewendet werden sollte. Denn Wenden ist nicht immer gleichbedeutend mit komplett umdrehen, sprich Liegefläche zu Lattenrost und umgekehrt. Denn Matratzen, die mit speziellen Liegezonen ausgestattet sind, können nur auf diese Weise gewendet werden.

Liegeflächen aber ohne diese Mehrzoneneinteilung können auch problemlos dergestalt gewendet werden, indem man Fuß- und Kopfende tauscht. Bei den handelsüblichen Jahreszeitenmatratzen, bei denen jeweils eine Seite für die Wintermonate und die andere für die Sommermonate konzipiert wurde, sollte man beim Wenden ebenfalls darauf achten, dass hier nur zwischen Kopf- und Fußende getauscht wird. Denn die Sommerseite ist hier in aller Regel mit einem besonders atmungsaktiven und dünnen Bezug ausgestattet, während die Seite für den Winter häufig mit wärmender Wolle gefertigt wurde. Hier empfehlen die Experten, das Wenden der Matratze auf zweimal pro Jahr zu beschränken.

Was bewirkt das regelmäßige Wenden der Matratze?

Wer seine hochwertige Liegefläche regelmäßig wendet, sorgt für:

• eine gleichmäßigere Abnutzung der Oberfläche sowie des Matratzenkerns
• eine Vermeidung von Kuhlen in der Matratze
• eine verbesserte Luftzirkulation und Belüftung der Matratze
• eine Vermeidung von Feuchtigkeitsansammlungen an den Auflagepunkten der Matratze

Darüber hinaus gilt das regelmäßige Wenden der Matratze immer auch als optimale Hygienemaßnahme. Denn Liegeflächen lassen sich bekanntermaßen nur schwer reinigen, so dass ein genügendes Auslüften beispielsweise nicht so einfach gelingt, wie man das beispielsweise bei einer Bettdecke oder bei Kopfkissen bewirken kann.

Das über die Zeit eingelagerte Feuchtigkeitsdepot, welches durch nächtliches Schwitzen oder auch nur durch die eigene Körpertemperatur entstehen kann, lässt sich durch ein regelmäßiges Wenden oder Drehen schneller und einfacher abbauen.

Die richtige Matratzenpflege ergänzt das Wenden der Liegefläche optimal

Um hochwertige und in der Regel auch sehr preisintensive Matratzen vor zu früher Abnutzung oder auch Verschleiß zu bewahren, dient das regelmäßige Wenden der Matratze als vorbeugende Maßnahme.

Darüber hinaus sollte aber immer auch auf ein Mindestmaß an Hygiene geachtet werden, um ein vorzeitiges Ableben der Matratze zu verhindern. Dazu gehört das tägliche Auslüften der Matratze, welches bereits dadurch gut gelingt, wenn man das Bettzeug aufschüttelt und zurückschlägt und die Liegefläche so auslüften lässt.

Sofern die Matratze mit einem abnehmbaren Bezug ausgestattet ist, sollte dieser ebenso regelmäßig gewaschen werden, wie die Bettwäsche selbst. Denn auf diese Weise können sich weder schlechte Gerüche noch Hausstaub und Hartpartikel in der textilen Oberfläche der Matratze festsetzen. Ein geeigneter Matratzenschutz kann darüber hinaus für zusätzliche Sicherheit sorgen. Denn dieser hält seinerseits Hautpartikel, Hausstaub und auch Feuchtigkeit von der Liegefläche fern und kann in aller Regel ganz einfach mit der Bettwäsche gewaschen werden.

Fazit

Matratze-wenden-2Das regelmäßige Wenden der Matratze dient nicht nur der guten Belüftung und dem Abtransport angelagerter Feuchtigkeitsdepots. Vielmehr dient es in erster Linie auch dazu, dass das Material gleichmäßiger belastet wird. So können sich weniger schnell unbequeme Liegekuhlen bilden oder das textile Obermaterial der Matratze Risse bilden.

Darüber hinaus dient das turnusmäßige Wenden der Liegefläche auch der optimalen Luftzirkulation, damit sich Feuchtigkeit gar nicht erst an den Auflagepunkten beim Lattenrost oder beim Bettgestell festsetzen kann und dort zu gesundheitsgefährdenden Stock- und Schimmelflecken führt. In Kombination mit dem regelmäßigen Austausch der Bettwäsche und dem täglichen Lüften kann auf diese Weise jeder Matratze zu einem längeren Leben verholfen werden. Denn neue Matratzen sind teuer und führen immer zu einem mehr oder weniger großen Loch in der Haushaltskasse.

Um den positiven Effekt des Matratzenwendens noch zu unterstützen, empfiehlt sich immer auch die Verwendung eines passenden Matratzenschutzes, der seinerseits für zusätzliche Belüftung, Feuchtigkeitsabfluss und Schutz vor mechanischem Abrieb sorgt.

Fotos: © Peter Atkins, © Sinuswelle – Fotolia.com