A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Liegezonen

Was sind Liegezonen?

Manche Matratzen sind in spezielle Liegezonen unterteilt, um ein optimales Liegeverhalten zu gewährleisten, bei dem die Wirbel nicht gestaucht werden. Dazu werden die schwereren Bereiche des Körpers wie Schultern und Hüftbereich, die tiefer in die Matratze einsinken, anders gestützt als die leichteren Bereiche.

Zum Einsatz kommt diese 7-Zonen oder manchmal auch 5-Zonen Aufteilung vor allem bei Federkernmatratzen und Matratzen aus Kaltschaum. Vereinzelt werden auch Matratzen mit 3 oder 9 Zonen angeboten, größtenteils haben sich jedoch die 7-Zonen Matratzen durchgesetzt.

Während bei den Federkernmatratzen vor allem unterschiedliche Federstärken für den zonierenden Effekt verantwortlich sind, wird bei Kaltschaummatratzen oft mit speziellen Schnitttechniken gearbeitet, um die Zonierung zu gewährleisten. Möglich ist auch eine Kombination aus einer Federkernmatratze mit einer 7-Zonen-Kaltschaum Abdeckung.

Was sind Liegezonen?

So teilen sich die Liegezonen einer 7-Zonen Matratze auf

Die Liegezonen einer 7-Zonen Matratze sind in der Regel gespiegelt angeordnet, damit es möglich ist, die Matratze nach Belieben zu drehen und zu wenden, um damit für eine längere Haltbarkeit zu sorgen.

Die einzelnen Zonen gruppieren sich dabei um die Zone vier als Mittelpunkt.

  • Zone 1: ein eher fester Bereich für den Kopf
  • Zone 2: eine weiche Zone für die Schulter. Die Zone 2 ist in der Regel die weichste Zone der Matratze
  • Zone 3: eine etwas festere Zone, um den Lendenwirbelbereich zu stützen und die Wirbelsäule zu entlasten
  • Zone 4: die Hüftzone. Diese Zone ist mittelfest und lässt die Hüfte gut einsinken. Vor allem bei Seitenschläfern wird durch diese Aufteilung für eine gerade Wirbelsäule gesorgt
  • Zone 5: identisch mit Zone 3
  • Zone 6: identisch mit Zone 2
  • Zone 7: identisch mit Zone 1

 

Unterhalb der Hüfte spielen die Zonen keine große Rolle mehr, da die Beine mit oder Zonierung genügend Halt und Stütze finden. Theoretisch würden also die ersten vier Zonen ausreichen, nur die Aufteilung in 7 Zonen ermöglicht es jedoch, die Matratze zu drehen und zu wenden.