A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Perkal

Perkal ist ein gewebter, mittelschwerer und feinfädiger Stoff, welcher in Leinwandbindung gefertigt wird. Er hat von seinen Eigenschaften her große Ähnlichkeit mit Satin, ist jedoch etwas fester.

Was ist Perkal?

Was ist Perkal?

Die Bezeichnung “Perkal” stammt von dem persischen Wort pargalah (zu Deutsch: Tuch) ab. Gemeint ist hiermit ein dicht gewebtes, relativ festes und feinfädiges Gewebe, welches in Leinwandbindung gewebt wird. Perkal wird sehr oft aus Baumwolle, teilweise jedoch auch aus Polyester und oder als Mischgewebe gesponnen.

Folgende Eigenschaften zeichnen Perkal aus:

  • gute Luftdurchlässigkeit
  • hohe Atmungsaktivität
  • gute Saugfähigkeit
  • hohe Strapazierfähigkeit
  • sehr gute Hautverträglichkeit
  • lange Haltbarkeit

Das Geweben hat insgesamt große Ähnlichkeit mit Satin, fühlt sich jedoch etwas fester und nicht ganz so geschmeidig auf der Haut an. Zudem hat Perkal eine eher matte Oberfläche, auch wenn dem Stoff durch chemische Veredlung ein gewisser Glanz verliehen werden kann.

Der Unterschied zwischen Perkal- und Baumwollbettwäsche

Perkal besteht sehr auf zu 100 Prozent auf Baumwolle. Deshalb ist Perkalgewebe ähnlich wie die klassische Baumwoll sehr saugfähig und atmungsaktiv. Allerdings besitzt Perkal mehr fäden als normale Baumwolle. Die Fadendichte von Perkal-Textilien beträgt immer mindestens 200. Zudem ist das Garn feiner, weshalb sich der Stoff weicher und anschmiegsamer auf der Haut anfühlt als normale Baumwolle.

Aus je mehr Fäden der Perkal-Stoff gewebt wurde, desto angenehmer ist das Hautgefühl. Daher sind Textilien aus Perkal auch mit verschiedenen Weichheitsgraden gekennzeichnet.

Verwendung von Perkal

Perkal wird verwendet, um Bekleidung wie Blusen, Hemden oder Kinderkleidung herzustellen. Auch Heimtextilien werden aus dem strapazierfähigen und langlebigen Gewebe gefertigt.

Aufgrund seiner guten Atmungsaktivität und Luftdurchlässigkeit, ist Pekal auch ideal für die Herstellung von Bettlaken und leichter Bettwäsche. Der Stoff liegt weich und kühlend auf der Haut, sodass man vor dem nächtlichen Überhitzen in warmen Sommernächten bewahrt bleibt. Außerdem kann durch die hohe Saugfähigkeit des Materials, Nachtschweiß einfach aufgenommen werden.

Da Perkal sehr feinfädig ist und sehr dicht gewebt wird, eignet sich der Stoff sehr gut für farbenfrohe und ausgefallene Druckdesigns. Teilweise werden auch Decken und Kissen aus Perkalgewebe hergestellt.

Daunenperkal

Daunenperkal bildet eine Besonderheit unter den Perkal-Textilien. Hierbei handelt es sich um einen Einschüttstoff, der mit Daunen gefüllt wird. Vor allem bei der Herstellung von Oberbetten, Daunendecken und -kissen wird Daunenperkal verwendet. Der sehr dicht gewebte Einschüttstoff stellt sicher, dass auch feinste Daunen nicht aus dem Bezugsstoff herauskommen und die Bettwaren immer fluffig bleiben.

Mako-Perkal

Mako-Perkal ist eine besonders hochwertige Variante des Perkalgewebes, die aus ägyptischer Baumwolle gefertigt wird. Ägyptische Baumwolle gehört zu den hochwertigsten und wertvollsten Baumwollarten der Welt. Von entsprechender Qualität ist auch der Mako-Perkal. 

Wie wird Perkal-Bettwäsche richtig gepflegt?

Wie bei jeder neuen Bettwäsche, sollten Sie auch hier die einzelnen Decken- und Kissenbezüge auf links drehen und mit geschlossenem Reißverschluss bzw. zugeknöpft in die Waschmaschine legen. Waschen können Sie die Perkal-Bettwäsche bei bis zu 60°C. Ist die Bettdecke bedruckt oder farbig, sollten Sie darauf achten, ein Waschmittel ohne optische Aufheller zu verwenden.

Dank der hohen Saugfähigkeit und hohen Scheuerfestigkeit sind Textilien aus Perkalgewebe gut für den Trockner geeignet. Dennoch sollte auf eine schonende Trocknung geachtet werden. Perkal-Bettwäsche kann auch bei bis zu 150°C gebügelt werden. Um ganz sicherzugehen, sollten Sie unbedingt die Pflegesymbole und Angaben auf dem Etikett berücksichtigen.

Bettwäsche richtig pflegen