A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Wärmeregulierung

Was ist Wärmeregulierung?

Der menschliche Körper betreibt eine beständige Thermoregulation, die sich vor allem durch Frieren und Schwitzen äußert. Beides ist wichtig, damit eine gleichbleibende Kerntemperatur im Köper erhalten bleibt und die Organe ihre Arbeit verrichten können.

Vor allem nachts sind sowohl übermäßiges Schwitzen als auch Frieren jedoch sehr störend und verhindern oft einen erholsamen Schlaf. Doch auch im Schlaf ist der Körper mit der Wärmeregulierung beschäftigt und so verliert der Mensch jede Nacht im Schnitt bis zu einem halben Liter Flüssigkeit, ohne es zu bemerken. In manchen Fällen ist jedoch die Wärmeregulierung des Körpers gestört und es kommt zu vermehrtem Schwitzen oder zu Frieren, wodurch der Schlaf oft erheblich gestört wird.

Was ist Wärmeregulierung?

Ursachen einer gestörten Wärmeregulierung

Ist die Wärmeregulierung des Körpers gestört, kann es zu vermehrtem Schwitzen oder übermäßigem Frieren kommen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Neben verschiedenen medizinischen Ursachen, die ärztlich abgeklärt werden müssen, können beispielsweise Alkoholkonsum, das Essen scharfer Speisen, die Einnahme von Medikamenten, aber auch eine zu hohe Temperatur im Schlafzimmer oder eine falsche Bettdecke oder eine unpassende Matratze zu nächtlichem Schwitzen führen. Übermäßiges Frieren hingegen kann durch eine zu niedrige Temperatur im Schlafzimmer, eine unpassende Decke oder Matratze oder auch durch Durchblutungsstörungen, beispielsweise vom Rauchen, hervorgerufen werden.

Schlafklima

Um dem Körper nachts die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren, sollte daher auf ein möglichst optimales Schlafklima / Raumklima geachtet werden. Als ideal erachtet wird eine Schlafzimmertemperatur von 16° bis 18° C bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 %. Ebenso sollte die Wahl der Matratze angepasst werden. Wer schnell friert, sollte nicht unbedingt eine Federkernmatratze wählen und wer zum Schwitzen neigt, ist mit einer Viscoschaummatratze oder Latexmatratze eher schlecht beraten.

Im Bereich Bettwaren gibt es außerdem zahlreiche Produkte mit thermoregulierenden Eigenschaften wie beispielsweise Decken und Matratzenauflagen aus Kamelhaar oder Schurwolle. Diese Produkte wärmen im Winter und wirken bei zu großer Wärme kühlend und haben daher einen ausgleichenden Effekt auf die Wärmeregulierung des Körpers.