Mein Partner mag es kalt – unterschiedliche Temperaturen beim Schlaf

25.05.2014 13:30  Von:: Oliver

Mein Partner mag es kalt – welche Temperatur ist im Bett die richtige für mich?

Viele Faktoren haben Einfluss auf einen festen und gesunden Schlaf. Neben Licht, Lautstärke und dem Einhalten von regelmäßigen Verhaltensmustern ist auch die Temperatur sehr wichtig. Die Meinungen, welche Temperatur dabei angebracht ist und welche nicht, gehen bei den Menschen weit auseinander. Das ist vor allem dann kritisch, wenn die jeweiligen Partner in einer Beziehung ein unterschiedliches Temperaturempfinden haben. Hier sollte eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Ideale Schlaftemperatur gilt nicht für jedermann

Viele Schlafexperten auf der ganzen Welt haben sich in der Vergangenheit bereits intensiv mit dem Thema Temperatur auseinandergesetzt. Das Ergebnis mag überraschen, denn die Idealtemperatur liegt zwischen 16 und 18 Grad. Bei dieser relativ nierigen Temperaturen schlafen Menschen am besten. Dies gilt auch für verschiedene Altersgruppen.

Sinkende Körpertemperaturen sind normal

Ein wichtiger Grund für diese recht niedrigen Temperaturen ist die Schwankung der eigenen Körpertemperatur. Nicht immer liegt diese bei konstant 37 Grad. Sie schwankt, da sie einem Tages- und Nachtrhythmus folgt. Zum Abend hin beginnt die Temperatur wieder zu sinken. Den Tiefpunkt erreicht sie gegen 3 Uhr nachts. Die gesunkene Temperatur ist notwendig, um besser in den Tiefschlaf zu verfallen. Tagsüber fällt dies vielen Menschen bekanntlich wesentlich schwerer.

Wie passt man sich nun an die Temperaturen daran an?

Es zeigt sich - wenn es Ihr Partner gern etwas kühler hat, dann ist dies eine vollkommen normale Sache. Es sollte für guten Schlaf immer darauf geachtet werden, dass die Temperaturen im Schlafzimmer nicht zu hoch eingestellt sind. Denn dann läuft man Gefahr, dass man nachts durch unnötiges Schwitzen aufwacht und so insgesamt unruhiger schläft. Zu kalt sollte es allerdings auch nicht sein, da Ihr Schlaf auf diese Weise ebenfalls unterbrochen werden kann. Die Temperatur zwischen 16 und 18 Grad ist dabei der perfekte Richtwert.

Wenn Sie ein anderes Temperaturempfinden haben als ihr Partner, dann muss sich eine der beiden Seiten anpassen. Der Partner, der es gern wärmer hat, sollte zu dickerem Bettzeug greifen, das insgesamt besser gefüttert ist. Auch unterschiedliche Schlafsachen können helfen, sich besser an die Temperatur anzupassen. In jedem Fall ist es ratsam, die eigene Empfindlichkeit im Vorfeld jeweils einsam und gemeinsam zu testen.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.