Neue Matratze Eingewöhnungszeit – Dauer der Eingewöhnung

startbild-neue-matratze-eingewoehnung

Sie haben sich endlich eine neue Matratze gegönnt und sich eigentlich auf erholsame Nachtstunden gefreut? Aber dann schlafen Sie auf Ihrer neuen Matratze schlecht und wachen mit Verspannungen und Rückenschmerzen auf? Keine Sorge, das bedeutet nicht, dass der Kauf umsonst war und Sie schon wieder eine neue Matratze brauchen. Es heißt lediglich, dass Sie noch etwas Eingewöhnungszeit mit Ihrer neuen Matratze benötigen. Was diese Eingewöhnungszeit aussieht und wie Sie sich besonders schnell an Ihre neue Matratze gewöhnen können, lesen Sie hier.

Was bedeutet Eingewöhnungszeit von Matratzen und warum ist sie notwendig?

Eine neue Matratze zu kaufen, ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie merken, dass Ihre alte Matratze Ihren persönlichen Ansprüchen nicht mehr genügt und sie Sie im Schlaf nicht mehr ausreichend unterstützt. Doch auch mit einer neuen Matratze verschwinden manche Beschwerden nicht sofort. Nach einer Zeit der Eingewöhnung sollten Sie sich aber rundum wohl auf Ihrer neuen Schlafunterlage fühlen und erholt und entspannt aufwachen.

Es gibt einige Faktoren, die man in der Phase der Eingewöhnung bedenken sollte. Erstens einmal riecht eine neue Matratze natürlich anders und ungewohnt. Das kann besonders in den ersten Nächten auf der neuen Matratze dazu führen, dass Sie nicht so schnell einschlafen wie sonst. Ihre gewohnte Bettwäsche und Laken sollten Ihnen hier schon Abhilfe schaffen. Mit der Zeit wird auch der leicht chemische Geruch einer neuen Matratze verfliegen und Sie können sich wieder in Ihr gewohntes Bett kuscheln.

Bettwäsche finden

Ebenso spielt natürlich der Liegekomfort der neuen Matratze eine entscheidende Rolle. Sie haben vermutlich im Geschäft Probe gelegen und erwarten nun von Ihrer gerade erst erstandenen Matratze, dass es sich genauso auf ihr liegen wird wie im Geschäft. Doch dem ist oft nicht so. Eine Matratze, auf der Sie im Geschäft Probe liegen können, hat auch schon Kunden vor Ihnen zur Orientierung gedient. Sie ist also meist nicht mehr ganz frisch; Ihre neue Matratze hingegen schon. Sie sind die erste Person, die auf ihr schlafen und an deren Körper sie sich über die Jahre anpassen wird. Ihre Matratze muss sich in gewisser Weise auch an Sie gewöhnen. In der ersten Zeit werden Sie deswegen merken, dass es nicht nur ungewohnt ist, auf einer neuen Matratze zu schlafen, es kann sogar zu Beschwerden wie Verspannungen und Rückenschmerzen führen. Das ist allerdings ganz normal, weil sich auch Ihr Körper an die neue Unterlage gewöhnen muss. Nach ein paar Wochen der Eingewöhnung sollten diese Beschwerden jedoch verschwinden.

Pärchen liegt neue Matratzen Probe

Typische Beschwerden nach dem Matratzenwechsel sind:

  • der chemische Geruch
  • Verspannungen
  • Nacken-, Schulter und/ oder Rückenschmerzen
  • schlechter Schlaf

Tipp: Der chemische Geruch einer neuen Matratze verfliegt meist sehr schnell. Auch gewohnt riechende Bettwäsche kann hier dazu beitragen, die Ungewohntheit dieses Geruchs zu lindern.

Wie lange es dauert, bis Sie sich an Ihre neue Matratze gewöhnen

Die Zeit, die es dauert, bis Sie sich an Ihre neue Matratze gewöhnen, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Einigen Menschen fällt es leicht, sich auf die unbekannte Schlafunterlage einzustellen und haben sich bereits nach zwei Wochen an das neue Schlafgefühl gewöhnt. Besonders wenn Sie sich im Schlaf viel bewegen, kann es gut sein, dass Sie sich schneller auf die neue Matratze einstellen können. In der Regel klagen leichtere Menschen seltener über Beschwerden in der ersten Zeit mit neuer Matratze.

Andere Menschen brauchen etwas länger. Bis zu sechs Wochen kann die Eingewöhnungszeit auf der neuen Matratze brauchen. Sofern Sie danach immer noch Probleme haben, sollten Sie besser Expertenrat einholen und herausfinden, ob Ihre Beschwerden wirklich durch die neue Matratze ausgelöst werden. Oft sind Stress oder mangelnde Bewegung im Alltag Faktoren, die den Schlaf stark beeinflussen und einer ausreichenden Erholung im Wege stehen. 

 Pärchen klagt über Rückenschmerzen und Verspannungen im Bett

Ansonsten ist bei der Gewöhnung an eine neue Matratze einfach Geduld gefragt. Und keine Sorge: Sofern Sie sich beim Kauf von einem Experten haben beraten lassen, ist die neue Matratze ideal auf Sie angepasst und unterstützt Sie genau dort, wo Sie es benötigen. Dass Sie also in der ersten Zeit möglicherweise nicht gut auf der neuen Matratze schlafen, muss nicht an der Matratze selbst liegen. Viele Hersteller bieten dennoch eine Rücknahmefrist von 30 bis 100 Tagen an. Sollten Sie nach dieser Zeit immer noch nicht zufrieden sein, können Sie darüber nachdenken, die Matratze gegen ein anderes Modell einzutauschen.

zu den Matratzen

Rückenschmerzen nach dem Matratzenwechsel – Ist das normal?

In der Phase der Gewöhnung an Ihre neue Matratze kann es in der Tat zu Beschwerden kommen. Meist ist der Grund dafür jedoch gar nicht die neue Matratze selbst, sondern vielmehr die Defizite der alten, an die sich Ihr Körper über die Jahre gewöhnt hat. Matratzen, die lange in Gebrauch sind, verlieren mit der Zeit an Spann- und Rückstellkraft – das Ergebnis sind „durchgelegene“ Matratzen. Sie merken dies zum Beispiel an Liegekuhlen, in die Sie einsinken. Sobald Ihre Matratze dieses Studium erreicht hat, sollten Sie nicht mehr auf ihr schlafen und sie möglichst bald gegen ein Modell eintauschen, das sich gezielt an die Bedürfnisse Ihres Körpers anpasst.

Meist braucht der Körper ein wenig Unterstützung, um sich im Schlaf vollends entspannen zu können. Matratzen, die nicht an den richtigen Stellen stützen, sind deswegen ungeeignet. Der Körper muss diese Defizite sonst selbst ausgleichen, wodurch sich die Muskeln zunehmend verspannen. Da sich Menschen schnell an solche Veränderungen gewöhnen, verfällt der Körper so jede Nacht aufs Neue praktisch von selbst in eine verkrampfte Muskelhaltung. Wenn Sie dann plötzlich auf einer Matratze schlafen wollen, auf der diese Schonhaltung nicht mehr nötig ist, fühlt sich dies zuerst ungewohnt an. Der Körper hat die ungesunde Schlafhaltung so sehr verinnerlicht, dass es erst einmal ein paar Wochen dauern kann, diese wieder zu korrigieren. Obwohl es bis zu sechs Wochen dauern kann, gewöhnt sich der Körper jedoch auch an diese Veränderung, und die Muskeln können sich immer mehr entspannen. Sie werden die Veränderung bald bemerken und dabei auch feststellen, wie schlecht die vorige Schlafhaltung auf der alten Matratze war. 

Hinweis: Wenn Sie dennoch für längere Zeit über Rückenschmerzen beim Schlafen klagen, finden Sie hilfreiche Tipps in unserem Ratgeberbeitrag Rückenschmerzen beim oder nach dem Schlafen – Ursachen & Tipps.

Tipps und Tricks wie Sie sich am schnellsten an Ihre neue Matratze gewöhnen

Wenn Sie eine neue Matratze kaufen möchten, lassen Sie sich in jedem Fall vom Fachmann beraten. Finden Sie gemeinsam heraus, welche Matratze perfekt zu Ihren Schlafgewohnheiten und Bedürfnissen passt. Vor allem Menschen mit Rückenproblemen sollten sich unbedingt professionell beraten lassen, damit die richtige Matratze diese Beschwerden lindern kann. Aber nicht nur die ideale Matratze ist für einen gesunden Schlaf wichtig. Informieren Sie sich am besten direkt beim Kauf Ihrer Matratze darüber, welcher Lattenrost dazu passt und welche Einstellungen für Sie optimal sind. Je nach Matratzenart kann es hier signifikante Unterschiede geben, die Ihren Schlaf negativ beeinflussen können. Auch die richtigen Bettwaren wie Kissen spielen eine große Rolle darin, Ihre Wirbelsäule ideal auszurichten und Verspannungen und Nackenschmerzen vorzubeugen.

Gesundheitskissen für Nacken und Rücken

Hier haben wir ein paar Tipps und Tricks für Sie aufgelistet, wie Sie sich am schnellsten an Ihre neue Matratze gewöhnen können:

1. Lassen Sie Ihre Matratze atmen

Matratzen werden meist in komprimierter Form verkauft, zum Beispiel eingerollt oder eingeschweißt. Nach dem Auspacken sollte die Matratze einige Stunden ohne jegliches Gewicht atmen können, um sich voll und ganz ausdehnen zu können. Wenn Sie zu früh auf ihr liegen, kann es dazu führen, dass die Matratze sich nicht richtig entfalten kann und dies Ihren Schlaf negativ beeinflusst. Beachten Sie hier daher unbedingt die Gebrauchshinweise des Herstellers!

2. Verwenden Sie den richtigen Lattenrost

Manche Matratzen benötigen einen speziellen Lattenrost oder sind mit gewöhnlichen Lattenrosten nicht kompatibel. Informieren Sie sich am besten direkt beim Kauf der neuen Matratze, ob Ihr Bett entsprechend gebaut ist, und besorgen Sie – wenn nötig – direkt das erforderliche Zubehör. Auch die richtige Einstellung des Lattenrostes sollten Sie unbedingt überprüfen, bevor Sie auf der neuen Matratze schlafen. So kann Ihr Bett optimal an Ihre Körperkonturen, Bedürfnisse und persönlichen Schlafgewohnheiten – beispielsweise die Schlafposition oder den Körperbau – angepasst werden.

3. Üben Sie gleichmäßigen Druck auf die Matratze aus

Falls Ihnen Ihre Matratze zu hart ist, sollten Sie versuchen, gleichmäßig Druck auf die Fläche auszuüben, um die Matratze weicher zu machen. Das erreichen Sie zum Beispiel, indem Sie mit Ihrem Körpergewicht auf die Matratze drücken. Hier sollten Sie aber auf jeden Fall das Material Ihrer Matratze beachten und sich beim Fachmann beraten lassen, wie Sie die Oberfläche der neuen Matratze etwas weicher bekommen. Besonders am Anfang kann einem die neue Matratze noch etwas hart vorkommen, da sich das Material noch nicht an Ihren Körper angepasst hat. Bei hochwertigen Matratzen dauert dies jedoch in der Regel nicht sehr lange, und Sie liegen schnell angenehm und bequem in Ihrem neuen Bett.

4. Schaffen Sie eine angenehme Schlafatmosphäre

Die Schlafatmosphäre kann in der Tat einen großen Einfluss darauf haben, ob Sie sich nachts wirklich entspannen können. Schaffen Sie sich deswegen eine für Sie angenehme Schlafatmosphäre und Schlafhygiene Das kann sowohl die eine beruhigende Abendroutine vor dem Zubettgehen oder eine optimale Temperatur in Ihrem Schlafzimmer betreffen, als auch die Einrichtung. Denn dort, wo Sie sich wohl und geborgen fühlen, werden Sie auch gut schlafen!

Schlafzimmer einrichten

5. Erkunden Sie Ihre Matratze

Menschen, die sich im Schlaf viel bewegen, gewöhnen sich meist leichter an eine neue Matratze. Testen Sie also verschiedene Schlafpositionen aus, um die für Sie richtige auf der neuen Matratze zu finden! Einige Menschen können sich zwar vollends einer bestimmten Schlafposition, also zum Beispiel der Rücken-, Bauch- oder Seitenlage, zuordnen. Doch es gibt natürlich auch Mischformen sowie Personen, die nicht auf eine bestimmte Schlafposition festgelegt sind. Wieder andere wechseln ihre Schlafposition in der Nacht unzählige Male – was übrigens sogar sehr gut für den Körper ist.

Grafik mit den passenden Matratzentypen für verschiedene Schlafpositionen

6. Nehmen Sie sich Zeit

Es kann sein, dass sich die Eingewöhnungszeit bis zu sechs Wochen hinzieht. Das kann mitunter sehr belastend sein; aber manche Körper brauchen nun einmal etwas länger, um sich an die neue Matratze zu gewöhnen. Auch wenn die Versuchung groß ist: Schlafen Sie nicht im Gästezimmer oder auf dem Sofa, sondern legen Sie sich konsequent jeden Abend auf Ihrer neuen Matratze zur Ruhe – Nur so kann sich Ihr Körper an die neue Schlafstätte gewöhnen! Und auch hier gilt wie immer: Geduld zahlt sich aus!

7. Nutzen Sie Probenächte und Rückgabemöglichkeiten

Viele Hersteller bieten ihren Kunden an, die neue Matratze eine gewisse Zeit lang auszuprobieren. Das können zum Beispiel dreißig Tage oder mehr sein. Kosten Sie diese Zeit am besten vollständig aus, um sich ein gutes Urteil darüber bilden zu können, ob die neue Matratze nun zu Ihnen passt oder nicht. Falls Sie nach dieser Zeit immer noch nicht zufrieden mit dem Schlafgefühl sein sollten, lassen Sie sich ruhig vom Hersteller über andere Modelle beraten und tauschen Sie Ihre Matratze aus!

fachmännische Beratung zu verschiedenen Matratzenarten und -härtegraden

Was, wenn die neue Matratze doch nicht passt?

Trotz ausgiebiger Beratung kann es vorkommen, dass Sie Zuhause merken, dass die neue Matratze nicht zu Ihnen passt. Zwar sollten Sie die neue Matratze nicht bereits nach der ersten Nacht aufgeben, aber wenn trotz langer Eingewöhnungszeit feststeht, dass Sie auf ihr keinen erholsamen Schlaf finden, sollten Sie Ihrem Gefühl vertrauen und die Matratze austauschen. Anhaltende Schmerzen oder Verspannungen müssen nicht unbedingt durch die neue Matratze bedingt sein. Klären Sie am besten vor dem Austausch der Matratze ab, ob es nicht vielleicht am falschen Lattenrost zu hohen Kissen liegen könnte, dass Sie nicht gut schlafen. Wenn dies jedoch ausgeschlossen ist, lassen Sie sich erneut beraten und testen Sie ein anderes Matratzenmodell. Es gibt unzählige viele verschiedene Materialien und Modelle von Matratzen, sodass Sie ganz sicher die richtige finden werden.

die richtige Matratze finden

Die meisten Hersteller sind sich bewusst, dass man manchmal nicht auf Anhieb die passende Matratze findet, und bieten deswegen großzügige Testschlafzeiträume an. Je nach Hersteller variieren diese Fristen meist zwischen 30 und 100 Tagen. Innerhalb dieser Frist nehmen die Hersteller die Matratze dann problemlos wieder zurück und tauschen Sie auf Kulanz gegen ein anderes Modell aus. Sollten Sie sich also nicht wohl auf Ihrer neuen Matratze fühlen, nehmen Sie Kontakt zum Hersteller auf. Ganz sicher werden Sie bald Ihre geeignete Matratze finden und jede Nacht einen guten und erholsamen Schlaf genießen!

Zusammenfassung

Eine neue Matratze soll Ihnen einen guten und erholsamen Schlaf ermöglichen. Vor allem, wenn die alte Matratze dieser Aufgabe nicht mehr gerecht werden konnte, haben Sie natürlich hohe Erwartungen an Ihre neue Matratze. Dennoch kann es in der ersten Zeit, in der Sie auf der neuen Matratze schlafen, zu Beschwerden und Unannehmlichkeiten kommen. Bis zu einem gewissen Grad ist das normal, da sich Ihr Körper erst einmal an die neue Schlafunterlage gewöhnen muss und das einige Zeit dauern kann. Jeder Körper ist unterschiedlich, deswegen kann man die Eingewöhnungszeit an eine neue Matratze nicht genau festlegen. Für gewöhnlich sollten Sie zwischen zwei und sechs Wochen für die Umgewöhnung einplanen und in dieser Zeit auch damit rechnen, dass Ihr Schlaf unter Umständen nicht von der ersten Nacht an Ihren Träumen entspricht. Wenn Sie diese Eingewöhnungszeit etwas verkürzen möchten, um sich schneller an die neue Matratze zu gewöhnen, achten Sie auf eine angenehme Schlafatmosphäre, in der Sie entspannen können. Die richtige Raumtemperatur kann hier ebenso viel ausmachen, wie gemütliche Dekorationselemente. Lassen Sie sich genügend Zeit, Ihre neue Matratze kennenzulernen und „erkunden“ Sie sie im Schlaf. Probieren Sie dazu verschiedene Schlafpositionen aus und finden Sie so die Haltung, die Ihnen am meisten Erholung schenkt.

FAQ

Warum muss man sich an eine neue Matratze gewöhnen?
Der Körper gewöhnt sich leicht an bestimmte Bewegungsmuster. So auch an eine Schlafhaltung, die die Defizite einer durchgelegenen Matratze ausgleichen muss. Wenn Sie Ihre Matratze nun durch eine neue ersetzen, kann es durchaus mehrere Wochen dauern, bis Sie diese Haltungen nicht mehr automatisch einnehmen, sondern Ihre Muskeln entspannen lassen können. Eine gute Matratze stützt Sie dort, wo Sie es brauchen, sodass eine ausgleichende Haltung nicht nötig ist. Deswegen kann es am Anfang ungewohnt sein, auf einer eigentlich perfekt passenden Matratze zu schlafen. Nach einer Umgewöhnung schlafen Sie aber meist bestens!
Wie lange dauert es, sich an eine neue Matratze zu gewöhnen?
Wie lange es dauern kann, bis man sich an die neue Matratze gewöhnt hat, lässt sich nicht pauschal sagen. Meist dauert die Gewöhnungsphase zwischen zwei und sechs Wochen. Menschen, die sich im Schlaf viel bewegen, gewöhnen sich in der Regel schneller an ihre neue Schlafunterlage. Wenn Sie dazu neigen, nur in einer Position zu schlafen, erkunden Sie in der ersten Zeit ruhig die neue Matratze.
Wie merke ich, ob meine neue Matratze nicht zu mir passt?
Wenn Sie auch nach mehreren Wochen Eingewöhnungszeit morgens mit Beschwerden aufwachen, sollten Sie abklären, ob die neue Matratze möglicherweise doch nicht zu Ihnen passt. Verspannungen und Schmerzen können Anzeichen für eine falsche Matratze sein. Lassen Sie sich am besten professionell beraten und klären Sie ab, ob nicht zum Beispiel Ihr Kopfkissen oder der Lattenrost der Ursprung Ihrer Beschwerden sind.
Welche Tipps gibt es zur Eingewöhnung?
Ein guter Schlaf wird von vielen Faktoren beeinflusst. Lassen Sie sich zu Ihrer idealen Matratze beraten. Sie sollte Sie im Schlaf optimal stützen, sodass Ihre Muskeln die Defizite Ihrer Schlafhaltung nicht ausgleichen müssen. Auch ein angenehmes Schlafklima ist entscheidend. Sorgen Sie für eine gute Schlaftemperatur und machen Sie es sich gemütlich, z.B. mit einem passenden Kissen; auch dies kann entscheidend zur Entlastung Ihrer Wirbelsäule beitragen. Probieren Sie verschiedene Schlafpositionen aus und erkunden Sie Ihre neue Matratze. Und nicht zuletzt: Setzen Sie sich nicht unter Druck und nehmen Sie sich Zeit, Ihre neue Matratze kennenzulernen!

Der Autor:

Oliver-Schramm-Chat-2

Oliver

„Schlaf ist für Menschen lebenswichtig. Im Schlaf entspannt und erholt sich der ganze Körper, das Immunsystem schöpft neue Kraft und die Seele verarbeitet Erlebtes. Wer nachts gut schläft, ist tagsüber fit und leistungsfähig."

Ähnliche Beiträge:

Die richtige Matratze kaufen – Welche Matratze passt zu mir? Rückenschmerzen – Bandscheibenvorfall – Skoliose

Die richtige Matratze kaufen bei Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Skoliose, Übergewicht & Co. - Finden Sie hier die passende Matratze für alle Schlaftypen & Härtegrade

» Weiterlesen

Welcher Härtegrad [H1,H2,H3,H4,H5] bei Matratzen? – Definition, Tabelle nach Gewicht, Rechner & Kaufempfehlungen

Welcher Härtegrad [H1,H2,H3,H4,H5] bei Matratzen empfiehlt sich für guten Schlaf? Hier finden Sie alle Infos zum Thema, Gewichts-Tabelle bis 200 kg für 1 & 2 Personen sowie Kinder.

» Weiterlesen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Dir Gefällt unser Blog?

Wir würden uns freuen, wenn du eine Bewertung da lässt.