Rückenschmerzen beim Schlafen – was hilft?

Rückenschmerzen beim Schlafen: das können Sie tun!

Rückenschmerzen beim Schlafen - was hilft?Wenn es im Rücken schmerzt, wird die Nachtruhe schnell zur nervlichen Belastungsprobe. Denn an einen erholsamen Schlaf ist mit diesen Beschwerden kaum zu denken, zumal sich daran im Liegen in der Regel nichts ändert. Doch es gibt einiges, was Sie tun können, um Rückenschmerzen beim Schlafen zu vermeiden.

Welche Ursachen sind verantwortlich für die Rückenschmerzen beim Schlafen?

Es muss nicht immer gleich an einen Bandscheibenvorfall oder irreparable Verschleißerscheinungen gedacht werden, wenn Rückenschmerzen beim Schlafen auftreten. Denn die häufigsten Ursachen für gelegentliche Schmerzen im Rücken liegen meist an folgenden Ursachen:

• Verspannungen
• geschwächte Rückenmuskulatur
• bewegungsarmer Alltag
• vorwiegend sitzende Tätigkeit im Berufsleben
• ungünstige oder einseitige Körperhaltungen
• überbeanspruchte Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke
• ungünstige Bettausstattung
• falsche Schlafposition

Um die natürliche Regenerierung über Nacht gewährleisten zu können, braucht es natürlich den Schlaf. Doch gerade ein schmerzender Rücken kann dabei hinderlich sein. Es gilt also, in erster Linie diese Ursachen zu erkennen und anschließend zu beseitigen.

Was Sie tun können, um Rückenschmerzen vorzubeugen?

Das kann durch eine bewusste Lebensführung recht einfach geschehen. Sollten Sie also eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausüben, sorgen Sie am besten für einen Ausgleichssport, bei dem Sie Ihre Rückenmuskulatur stärken. Verspannungen lassen sich oft leicht durch entsprechende Gymnastik oder auch Physiotherapie beseitigen.

Hinweis: Übrigens kann ein regelmäßiges Rückentraining die Rückenmuskulatur nicht nur stärken, sondern verhindert auch unbewusste Schonhaltungen. Denn gerade wer an Schmerzen im Rücken leidet, neigt fast immer dazu, ganz unbewusst eine andere Körperhaltung einzugehen, um diesen Schmerz zu entgehen. Das aber ruft neue Verspannungen auf den Plan, die dann mindestens ebenso schmerzhaft sein können. Ist Ihr stressiger Arbeitsalltag daran schuld, dass sich Ihr Rücken verspannt und wehtut, dann kann auch ein erholsames und belebendes Bad vor dem Schlafengehen helfen. Ein Kräuterbad mit Melisse zum Beispiel kann hier wahre Wunder bewirken.

Bettausstattung und Schlafposition tun ihr Übriges

Neben einer ausreichenden Bewegung können aber auch eine optimale Bettausstattung, wie die richtige Matratze bei Rückenschmerzen, und die richtige Schlafposition dafür sorgen, dass Sie beim Schlafen nicht mehr von Rückenschmerzen geplagt werden.

Sollten die Schmerzen im Rücken indes bereits vor dem Zubettgehen auftreten, kann mit der richtigen Schlafposition und der auf die persönlichen Bedürfnisse angepassten Bettausstattung für Entspannung gesorgt werden.

Was gehört zu einer optimalen Bettausstattung?

Es steht wohl außer Frage, dass zunächst einmal das Bett oder die Liegefläche immer die richtige Größe haben sollte. Denn hat man zu wenig Platz, liegt man schnell in einer völlig unbequemen Haltung und verspannt sich in den Muskeln und Gelenken derartig. Da bleiben Rückenschmerzen beim Schlafen natürlich nicht aus. Darüber hinaus gehört zu einer optimalen Bettausstattung:

• eine Matratze, die den persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen entspricht
• eine Matratze, die den richtigen Härtegrad hat und auf das eigene Körpergewicht abgestimmt ist
• Bettzeug, welches dem eigenen Schlafverhalten angepasst ist
• ein stabiles Bettgestell, welches mindestens 30 Zentimeter länger sein sollte, als die eigene Körperlänge
• eine ausreichend breite Liegefläche von mindestens 90 Zentimeter pro Person
• ein passender Lattenrost, welcher die funktionale Qualität der Matratze unterstützt und Rücken und Gelenke gleichzeitig mit stützt

Gerade wenn Rückenschmerzen beim Schlafen ein Thema sind, kommt es auf den richtigen Matratzentyp, den optimalen Härtegrad und den dazu passenden Lattenrost an. Denn nur auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass die Wirbelsäule ausreichend gestützt wird und Gelenke schonend gebettet werden können.

Tipp: Nutzen Sie eine fachliche Beratung, wenn es um Ihre Bedürfnisse und die darauf abgestimmte Bettausstattung geht. Denn gerade beim richtigen Härtegrad der Matratze oder dem dazu passenden Lattenrost können vom Laien schnell Fehlentscheidungen getroffen werden. Die Folge sind nicht selten verspannte Muskeln, schmerzende Gelenke und unruhige Nächte.

Welche Schlafposition ist die richtige?

Menschen und ihre Schlafgewohnheiten unterscheiden sich natürlich ganz generell. Während der eine wunderbar auf der Seite schlafen kann, wird der nächste die Bauchlage bevorzugen und damit keine Probleme haben. Doch gerade im Hinblick auf die befürchteten Rückenschmerzen beim Schlafen kann die optimale Schlafposition durchaus entscheidend sein.

1. Schlafen in der Rückenlage: Diese Schlafposition zählt zu den rückenfreundlichsten Positionen. Doch hier können Sie vor allem bei akuten Rückenschmerzen mit einem weichen Kissen unter den Kniegelenken für eine zusätzliche Entlastung des belasteten Lendenwirbelbereiches sorgen. -> Achten Sie dabei aber darauf, dass das Kissen nicht zu dick ist, damit Ihre obere Wirbelsäule nicht zu stark geknickt wird. Mit einem speziellen Nackenkissen können Sie hier zudem für ein entspanntes Liegegefühl im Bereich von Hals und Schultern sorgen.

2. Schlafen auf dem Bauch: Wer unter Rückenschmerzen leidet, wird bei dieser Schlafposition den Schmerz noch verstärken. Denn in dieser Position macht man automatisch ein Hohlkreuz, was keineswegs zur Entspannung führt. Doch mit einem Kissen unter dem Bauch kann man hier einiges ausgleichen. Denn dadurch wird der Rücken nicht allzu sehr durchgedrückt und in eine unnatürliche Haltung gebracht.

3. Schlafen in der Seitenlage: Diese Schlafposition ist bei Rückenschmerzen nicht wirklich optimal. Denn in dieser Lage wird die Wirbelsäule zu einer Seite hin durchgedrückt, so dass sich das Becken in eine Schiefstellung bewegt. Auf diese Weise lässt sich die angespannte Rückenmuskulatur nicht entlasten. Doch ein sogenanntes Seitenschläferkissen, welches zwischen die Knie genommen wird, kann dabei helfen, das Becken wieder gerade zu schieben. Zudem kann mit einem etwas dünneren Kissen der Bereich um die Taille zusätzlich gestützt werden.

Fazit

Das können Sie bei Rückenschmerzen machen, die beim Schlafen auftretenDamit das eigene Bett nicht zur nächtlichen Folterkammer wird, sollte bei der Bettausstattung immer das persönliche Bedürfnis im Mittelpunkt stehen. Sparen Sie nicht an der Qualität der Matratze, sondern entscheiden Sie sich für die Liegefläche, die auch ihren Rückenbeschwerden die besten Chancen bietet, Vergangenheit zu werden.

Neben der optimalen Bettausstattung ist es aber oftmals auch die etwas falsche Schlafposition, die schnell zu zusätzlichen Verspannungen und Rückenproblemen führen kann. Idealerweise schlafen Sie also auf dem Rücken. Doch auch in der Bauch- und Seitenlage kann man mit einigen Tricks die richtige Lage einnehmen, um sich und dem Rücken Entspannung zu bieten. Darüber hinaus kann eine gewisse Vorsorge aber niemals verkehrt sein. Denn ein durch ausreichend Bewegung gestärkter Rücken wird Sie in Zukunft gänzlich ohne Schmerzen entzücken.

Fotos: © sopradit, © Paolese – Fotolia.com