So finden Sie die richtige Matratze

11.05.2014 14:00  Von:: Oliver

Wie finde ich die richtige Matratze?

Der Mensch verschläft etwa ein Drittel seines Lebens. Der Körper muss sich in dieser Zeit erholen und verarbeitet die Ereignisse des Tages. Damit die Nacht auch wirklich zur Erholung und der Entspannung dient, benötigt man die richtige Matratze. Ob Latex-, Federkern- oder Kaltschaummatratze – die Angebote und Modelle sind vielfältig. Nicht jede Matratze ist für jeden Schlaftyp geeignet. Während Bauchschläfer eher auf eine härtere Variante spekulieren sollten, benötigen Seitenschläfer eine weichere Matratze. Mit den richtigen Tipps können auch Sie die perfekte Matratze für sich finden.

Diese Materialien gibt es

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Matratzenarten:

  • Federkern
  • Kaltschaummatratzen
  • Latexmatratzen

 

Die Federkernmatratzen sind aus vielen kleinen Metallfedern gefertigt. Hier gibt es verschiedene Varianten, wie beispielsweise die Bonellfederkernmatratze oder die Taschenfederkernmatratze. Der Vorteil bei den verwendeten Materialien: Die Feuchtigkeit wird schnell und einfach abtransportiert. Gleichzeitig sorgt diese Matratze für eine gute Durchlüftung, sodass sich schlecht Schimmel am Material ansetzen kann. Etwas nachteilig erweist sich die Schwindung der Federn. Die Matratze schwingt bei jeder Bewegung etwas nach. Viele Menschen wählen deshalb eine Kaltschaummatratze als bestes Modell. Sie überzeugen mit einer hohen Punktelastizität und stützen den Körper genau da, wo er es braucht. Die Feuchtigkeit kann vom Material besonders gut abtransportiert werden. Wie bequem sich die Matratze letztlich liegt, hängt von der Dichte des verwendeten Schaums ab. Zuletzt gibt es die Latexmatratzen. Sie passen sich dem Körper sehr gut an, besitzen jedoch einen höheren Pflegebedarf.

Der Härtegrad spielt eine Rolle

Hersteller geben zu jeder Matratze an, ob diese im harten, mittleren oder weichen Bereich liegt. Diese Angabe unterliegt jedoch keiner Norm und ist subjektiv bewertet. Ist die Matratze von ihrem Härtegrad nicht an das Körpergewicht angepasst, kann es zu Rückenschmerzen oder Schlafproblemen kommen. Bestenfalls kann man die Matratze vorher ausprobieren und Probe liegen, um den Härtegrad zu fühlen. Als Nächstes spielt die Schlafposition eine wichtige Rolle. Die Matratze sollte den Körper gut stützen, weshalb Bauchschläfer eine andere Unterstützung als Langschläfer benötigen. Allerdings dreht sich der Mensch mehrfach in der Nacht und wechselt seine Schlafposition. Die Matratze muss demnach für alle Positionen ein bequemes Liegen ermöglichen. Einige Matratzenhersteller bieten hierfür besondere Liegezonen an. Dabei sind verschiedene Bereiche mit einem anderen Härtegrad ausgestattet. Die Matratze ist im Kopfbereich etwas weicher gestaltet, als beispielsweise im Bereich der Hüfte. Nachteilig bei diesen Matratzen ist, dass sie oft nicht gedreht und gewendet werden können. Außerdem spielt die Matratzendicke eine wichtige Rolle. Sie dürfen beim Liegen auf keinen Fall den Lattenrost durch die Matratze spüren.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.