So wichtig ist der Mittagsschlaf

03.06.2014 08:30  Von:: Oliver

Mittagsschlaf ja oder nein? - Wenn Kinder oder Erwachsene müde werden

Kinder erholen sich im Schlaf und sollten sich über die Mittagszeit eine kurze Ruhephase gönnen. Wie sich jedoch das Schlafbedürfnis und -verhalten Ihres Kindes entwickelt, ist stark von der kleinen Persönlichkeit abhängig. Manche Kinder brauchen mit zwei Jahren schon keinen Mittagsschlaf mehr, andere genießen ihn bis ins Vorschulalter. Dabei vergessen viele Kinder und Erwachsene, wie wichtig der Mittagsschlaf ist.

Eine bis zwei Stunden Ruhephase

Kleinkinder reduzieren ihren Tagesschlaf auf maximal zwei Stunden. Wird die nötige Ruhephase nicht eingehalten, drohen Übermüdung und permanent schlechte Laune. Kinder werden unkonzentriert und unleidlich in Bezug auf ihre Umwelt. Der Mittagsschlaf sollte deshalb bis zum Schulalter fester Bestandteil des Tagesablaufs sein. Wie lange Ihr Kind letztlich schläft, entscheidet es selbst. Entweder genügt eine halbe Stunde als kurzer Schlaf oder es nutzt die vollen zwei Stunden aus. Kinder haben ein gutes Gefühl dafür, wie viel Schlaf der Körper benötigt. Einmal eingeschlafen nehmen Sie sich die erforderliche Ruhezeit. Das Problem besteht oft im Einschlafen. Die Kleinen sind überdreht und wollen vom Tag nichts verpassen. Die Sonne scheint ins Zimmer und an einen Mittagsschlaf ist kaum zu denken. Abhilfe schaffen die richtigen Rituale. Ähnlich dem abendlichen Zubettgehen sollte es auch mittags wichtige Rituale geben. Dazu gehören das Waschen nach dem Mittagessen und beispielsweise das Vorlesen einer Geschichte. Die Mittagsschwere nach dem Essen und die nötige Ruhe führen die Kleinen in einen angenehmen Schlaf.

Was tun, wenn das Kind nicht schläft?

Die Mittagsruhe muss nicht immer den Schlaf bedeuten. Eine gemeinsame Stunde auf der Couch oder eine ruhige Beschäftigung im Zimmer ist ebenso hilfreich und lässt Ihr Kind neue Kraft tanken. Achten Sie jedoch darauf, dass die Ruhe eingehalten wird und in keinem wilden Spiel ausartet. Ebenso wichtig sind die Abstände zwischen den Schlafphasen. Steht Ihr Kind zu spät auf, will es gerne auf den Mittagsschlaf verzichten. Feste Aufstehzeiten am Morgen lösen dieses Problem bereits. Gleiches gilt für den Schlaf am Abend. Wird der Mittagsschlaf zu spät eingetaktet, ist Ihr Kind am Abend nicht müde. Mindestens vier Stunden sollten zwischen den beiden Schlafphasen vergangen sein.

Mittagsschlaf beim Erwachsenen

Erwachsene wünschen sich häufig ihren Mittagsschlaf zurück. Die kurze Ruhe über die Mittagszeit gibt wieder neue Kraft und sichert einen erfolgreichen langen Tag. Wichtig hierbei: Erwachsene dürfen nicht zu lange schlafen. Eine kurze Pause von 20 bis 30 Minuten genügt, um den Körper wieder zu regenerieren. Wer zu lange ruht, fühlt sich nachher nicht mehr ausgeglichen und teilweise müder als vorher.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.