Nächtliches Sodbrennen – der ungebetene Gast in Ihrer Schlafenszeit. Kennen Sie das? Sie gleiten gerade sanft in den Schlaf und plötzlich: ein brennendes Gefühl in der Brust, das Sie aus der Entspannung reißt. Sodbrennen nachts bzw. abends ist mehr als nur unangenehm; es kann Ihre Schlafqualität erheblich beeinträchtigen und zu einer echten Belastung werden. Aber damit müssen Sie nicht leben. Erfahren Sie jetzt mehr darüber, wie Sie nächtliches Sodbrennen bekämpfen und was Sie für eine ruhige Nacht tun können – in unserem Ratgeber auf Matratzenschutz24.net

Sodbrennen nachts: Symptome

Sodbrennen in der Nacht kann besonders störend sein und Ihren Schlaf erheblich beeinträchtigen. Typische Symptome sind ein intensives Brennen hinter dem Brustbein, das oft in den Hals aufsteigt und als „Heartburn“ oder Herzbrennen bekannt ist. Viele Betroffene erleben auch einen sauren oder bitteren Geschmack im Mund, besonders im Liegen. Dieses Brennen kann so stark sein, dass manche Menschen das Gefühl haben, keine Luft mehr zu bekommen. Da die Speiseröhre nahe am Herzen liegt, wird der Schmerz oft mit einem Herzproblem verwechselt, was zu Notaufnahmebesuchen mit Verdacht auf Herzinfarkt führen kann. Obwohl solche Schmerzen immer medizinisch abgeklärt werden müssen, findet sich oft kein Hinweis auf eine Herzerkrankung, sondern auf Probleme mit dem Magen.

Zusätzlich zu diesen Hauptbeschwerden können auch diese Nebensymptome auftreten: 

  • Aufstoßen

  • Magendruck

  • Völlegefühl

  • Husten, Heiserkeit oder häufiges Räuspern am Morgen

  • Schluckbeschwerden

  • Luftschlucken 

  • ein schlechter Geschmack im Mund 

 

Wie entsteht Sodbrennen nachts / abends?

Sodbrennen tritt auf, wenn Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre zurückfließt, was besonders nachts im Liegen häufiger geschieht. Die Speiseröhre, ein Muskelschlauch, der die Nahrung in den Magen transportiert, ist normalerweise durch einen Schließmuskel am oberen Ende des Magens geschützt. Dieser Muskel verhindert, dass der hochgradig saure Mageninhalt zurück in die Speiseröhre gelangt. Im Schlaf jedoch entspannt sich der Körper, einschließlich dieses Schließmuskels. Wenn dieser Muskel nicht richtig funktioniert oder zu entspannt ist, kann Magensäure leichter in die Speiseröhre aufsteigen und dort die ungeschützte Wand angreifen. Die Magensäure, die aus sehr ätzender Salzsäure besteht, wird normalerweise von der Magenschleimhaut, die den Magen auskleidet, neutralisiert. Ohne diesen Schutz kann die Säure die Speiseröhre reizen und das typische Brennen verursachen.

Zusätzlich können eine Zwerchfellverspannung oder ein Zwerchfellbruch (Hiatushernie) das Risiko von Sodbrennen erhöhen. Das Zwerchfell, das die Speiseröhre umschließt, kann bei vielen Menschen durch Stress oder körperliche Anspannung verkürzt und verspannt sein. Diese Verspannung kann Druck auf den Bereich der Verschlussklappe der Speiseröhre ausüben, was den Verschlussmechanismus schwächt und es der Magensäure ermöglicht, zurückzufließen.

Was tun gegen Zwerchfellverspannung?

Zu verstehen, wie Sodbrennen entsteht, ist entscheidend, um effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen und die Qualität des Schlafs sowie die allgemeine Lebensqualität zu verbessern.

Sodbrennen im Schlaf: Gründe & Ursachen

Die Ursachen für das nächtliche oder abendliche Sodbrennen sind vielfältig: Ein häufiger Grund ist ein erschlaffter Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre. Diese Erschlaffung kann durch bestimmte Medikamente – insbesondere Schmerzmittel und Blutdrucksenker –, Erkrankungen oder natürliche Faktoren wie das Alter bedingt sein. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist erhöhter Druck auf den Magen. Dieser Druck kann durch Übergewicht (Adipositas) oder durch eine Schwangerschaft entstehen und fördert den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre. Zudem können ungesunde Lebensgewohnheiten wie das Rauchen oder der übermäßige Konsum von Kaffee und anderen säurefördernden Genussmitteln die Produktion von Magensäure erhöhen.

Für Betroffene bedeutet das oft eine erhebliche Beeinträchtigung der Schlafqualität, was zu Müdigkeit und Stress im Alltag führt. Dieser Stress kann wiederum das Sodbrennen verstärken, da er zu einer Anspannung des Nervensystems führt. Zu Sodbrennen kommt es zudem häufig, wenn man sich nach dem Essen zu schnell hinlegt, sich bückt oder Sport treibt.

Wie Alkohol den Schlaf stört

Gründe für Sodbrennen am Abend

Sodbrennen kann nicht nur im Liegen auftreten. Auch abends, wenn Sie den Tag einfach nur auf der Couch sitzend ausklingen lassen möchten, kann sich das unangenehme Säuregefühl im Hals bemerkbar machen. Das kann verschiedene Ursachen haben, darunter auch das Timing und die Art Ihrer Mahlzeiten. Schwere oder fettreiche Speisen, die spät am Abend konsumiert werden, führen besonders häufig zu Sodbrennen. Ebenso können Stress und Hektik, die sich über den Tag angesammelt haben, die Symptome verstärken, da sie den Magen zusätzlich reizen.

Nicht nur abends oder nachts kann Sodbrennen auftreten, sondern auch tagsüber. Zum Beispiel nach dem Mittagsschlaf. Auslöser sind hier meistens zu fettige Speisen, eine zu kurze Verdauungszeit vor dem Nickerchen und eine zu flache Schlafposition.

Wer leidet am meisten an nächtlichen Sodbrennen?

Nächtliches Sodbrennen tritt besonders häufig bei diesen Risikogruppen auf:

  1. Übergewichtige Personen: Übergewicht übt zusätzlichen Druck auf den Magen aus, was den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre begünstigen kann.

  2. Schwangere: Während der Schwangerschaft kommt nächtliches Sodbrennen oft vor, da der wachsende Druck im Bauchraum, die Magensäure leichter nach oben drückt, besonders im dritten Trimester.

  3. Ältere Menschen: Mit dem Alter kann der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre schwächer werden, was das Risiko für Sodbrennen erhöht.

  4. Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen: Einige Medikamente, wie solche gegen Bluthochdruck oder bestimmte Schmerzmittel, können Sodbrennen als Nebenwirkung haben.

 

Welche Matratze bei Übergewicht?

Was tun bei Sodbrennen nachts: Hausmittel & Tipps

Leiden Sie unter nächtlichem Sodbrennen, das Ihren Schlaf stört und Ihre Nachtruhe beeinträchtigt? Sie sind nicht allein. Viele Menschen suchen nach effektiven Lösungen, um diese lästige und oft schmerzhafte Beschwerde zu lindern. In diesem Kapitel geben wir Ihnen eine Reihe hilfreicher Tipps und bewährte Hausmittel an die Hand, mit denen Sie Sodbrennen in der Nacht wirksam vorbeugen und behandeln können. Entdecken Sie verschiedene Ansätze, um Ihr Wohlbefinden zu verbessern und endlich wieder ruhige, erholsame Nächte zu genießen.

1. Linke Seitenlage

Interessanterweise kann die Wahl der Schlafposition erheblichen Einfluss auf das Auftreten von Sodbrennen haben: Das Schlafen auf der rechten Seite oder auf dem Rücken kann Reflux tatsächlich fördern. In diesen Positionen liegt der Mageneingang nämlich oft tiefer als die Speiseröhre, was es der Magensäure erleichtert, nach oben zu steigen und Beschwerden zu verursachen. Für all jene, die nachts von Sodbrennen geplagt werden, ist die linke Seitenlage deshalb die beste Wahl. Diese Position passt sich der natürlichen Kurve des Magens an und hilft dadurch, den Mageneingang höher als die Speiseröhre zu positionieren. Das erschwert den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.

Um den Komfort und die Effektivität der linken Seitenlage weiter zu erhöhen, sollten Sie am besten auf spezielle Bettwaren zurückgreifen. Ein Seitenschläferkissen zum Beispiel passt sich perfekt an die Form Ihres Körpers an und unterstützt Kopf, Nacken sowie Wirbelsäule optimal. Dies fördert eine gesunde Körperausrichtung und minimiert den Druck auf Magen und Speiseröhre, was das Risiko von Sodbrennen zusätzlich verringern kann.

Eine 7-Zonen-Matratze ist speziell darauf ausgelegt, unterschiedliche Körperbereiche individuell zu stützen. Sie bietet intensive Unterstützung für schwerere Körperpartien und weichere Unterstützung für leichtere Bereiche, was eine ausgeglichene und ergonomische Druckverteilung gewährleistet – ideal für die Seitenlage. Für noch mehr Druckentlastung bieten sich eine Visco-Matratze oder ein Visco-Topper an. Viscoschaum passt sich mithilfe Ihrer Körperwärme punktgenau Ihrer Körperkontur an. Dadurch wird der Druck auf den Magen weiter reduziert und eine stabile, komfortable Schlafposition auf der Seite gefördert.

2. Heilerde

Dieses feine Pulver ist bekannt dafür, überschüssige Magensäure effektiv zu binden und kann somit bei säurebedingten Magenbeschwerden hilfreich sein. Um die Vorteile der Heilerde zu nutzen, mischen Sie einfach einen Teelöffel in ein halbes Glas Wasser und trinken Sie es in kleinen Schlucken. Dies sollte idealerweise eine halbe Stunde vor und nach den Mahlzeiten geschehen, um das Aufsteigen der Magensäure effektiv zu verhindern.

Für diejenigen, die eine bequemere Option bevorzugen, bietet der Markt auch Heilerde in Kapselform an. Diese sind in Apotheken erhältlich und bieten dieselbe Wirkung ohne den erdigen Geschmack. Beachten Sie jedoch, dass Heilerde die Aufnahme von Medikamenten beeinflussen kann. Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, stellen Sie sicher, dass mindestens zwei Stunden zwischen der Einnahme der Heilerde und Ihrer Medikation liegen, um gegenseitige Wirkhemmungen zu vermeiden.

3. Bettkeile & Refluxkissen

Haben Sie schon einmal von Bettkeilen oder Refluxkissen gehört? Diese Schlafhelfer können Wunder wirken, wenn es darum geht, Sodbrennen in der Nacht zu lindern. Indem Sie Ihren Oberkörper leicht anheben, helfen diese cleveren Lösungen, die Schwerkraft zu nutzen und so das Zurückfließen von Magensäure zu verhindern.

Ein Bettkeil wird einfach unter die Matratze oder das Laken gelegt, um den Oberkörper sanft anzuheben. Refluxkissen hingegen sind speziell geformt, um Kopf und Schultern komfortabel und stabil zu stützen, sodass sie in der idealen Position bleiben. Diese Kissen eignen sich nicht nur hervorragend zur Linderung von Sodbrennen, sondern können auch das Schnarchen reduzieren und bieten Erleichterung bei Erkältungssymptomen.

Was tun gegen Schnarchen?

4. Lattenrost hochstellen

Ähnlich wie Matratzenkeile funktionieren auch verstellbare Lattenroste. Indem Sie das Kopfende leicht anheben, können Sie die Schwerkraft zu Ihrem Vorteil nutzen und so verhindern, dass Magensäure zurück in die Speiseröhre fließt. Diese kleine Veränderung kann einen großen Unterschied machen. Es geht darum, Ihren Oberkörper so zu positionieren, dass Ihr Mageninhalt dort bleibt, wo er hingehört – im Magen. Viele Menschen finden diese Anpassung nicht nur hilfreich gegen Sodbrennen, sondern berichten auch von einer verbesserten Atmung und einem tieferen, erholsameren Schlaf.

In unserem Shop finden Sie verschiedene Ausführungen an verstellbaren Lattenrosten, geeignet für verschiedene Gewichtsklassen. In unserem Ratgeber finden Sie außerdem eine ausführliche Anleitung, wie Sie Ihren Lattenrost je nach Schlafvorlieben und Körperbeschaffenheit richtig einstellen können.

Es ist jedoch wichtig, das Kopfteil nicht zu stark zu erhöhen, da eine fast sitzende Position zum Schlafen ungeeignet ist. Eine übermäßige Erhöhung kann zu einer unnatürlichen Krümmung der Wirbelsäule führen, was langfristig Haltungsschäden, Verspannungen und Rückenschmerzen verursachen kann. Ein einfacher Trick ist die Verwendung von Holzklötzen, um das gesamte Lattenrostgestell anzuheben. Auf diese Weise wird die gesamte Liegefläche angehoben, sodass Sie schräg liegen. Dadurch wird Ihre Wirbelsäule in einer ergonomisch gesunden Position gehalten und Sie können erholsam durchschlafen.

5. Nicht zu spät Abendessen

Eine der effektivsten Maßnahmen gegen nächtliches Sodbrennen ist das Management Ihrer Abendmahlzeiten. Wenn Sie häufig nachts von Sodbrennen geplagt werden, sollten Sie darauf achten, nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen zu essen. Indem Sie Ihre letzte Mahlzeit des Tages mindestens zwei bis drei Stunden vor dem Schlafen einnehmen, geben Sie Ihrem Körper genügend Zeit, den Speisebrei zu verdauen und weiter in den Darm zu transportieren. Es ist ebenfalls wichtig, dass die Mahlzeiten leicht verdaulich sind. Zu fettige oder schwere Speisen können die Magensäureproduktion ankurbeln und das Risiko von Sodbrennen erhöhen.

6. Anti-Reflux-Lebensmittel

Vor allem stärkehaltige und ballaststoffreiche Lebensmittel sind bekannt dafür, das saure Aufstoßen zu mildern und die Verdauung zu verbessern. Hier sind spezifische Lebensmittel, die oft gut vertragen werden und eine positive Wirkung auf den Magen haben:

  • Vollkornprodukte: z. B. Vollkornbrot, Zwieback, Knäckebrot, Vollkornreis und -nudeln 

  • Kartoffeln: egal, ob als Suppe, Püree, Ofenkartoffeln oder in einer anderen Variation

  • Säurearmes Obst: z. B. Bananen, Weintrauben und Erdbeeren 

  • Bestimmte Gemüsesorten: z. B. Möhren, Gurken, Spinat, Brokkoli und Champignons 

  • Salate: z. B. Endivie, Chicorée und Radicchio 

  • Fisch und Fleisch: vor allem magere Fischarten wie Seelachs, Kabeljau und Scholle sowie fettarme, ungeräucherte und ungepökelte Fleischwaren wie Putenbrustaufschnitt

  • Milchprodukte: insbesondere fettarme Milch und Milchprodukte 

  • Nüsse und Mandeln: liefern gesunde Fette und Proteine, ohne den Magen zu sehr zu belasten

  • Eier: insbesondere weich gekochte Eier oder Rührei 

  • Kaugummi: Kaugummi Kauen regt die Speichelproduktion an und kann die Magensäure neutralisieren

Rezepte für gesundes & leichtes Abendessen

7. Stilles Wasser & säurearme Getränke

Kohlensäurehaltige Getränke verschlimmern bei vielen Menschen Sodbrennen, da das Gas im Getränk Druck auf den Magen ausübt und so das Aufsteigen von Magensäure begünstigen kann. Um nächtlichem Sodbrennen vorzubeugen, sollten Sie daher auf kohlensäurehaltige Getränke verzichten.

Stattdessen sollten Sie stilles Wasser trinken. Wasser verdünnt die Magensäure und hilft, den Verdauungstrakt zu spülen, was das Risiko von Sodbrennen reduzieren kann. Auch säurearme Säfte sind eine gute Alternative. Säfte aus Gemüse oder milden Früchten wie Birnen oder Wassermelonen können den Flüssigkeitsbedarf decken, ohne die Magensäureproduktion zu sehr anzuregen.

Beim Konsum von Säften sollten Sie aber auf den Säuregehalt achten. Zu säurehaltige Säfte, wie solche aus Zitrusfrüchten, können Sodbrennen ebenso verschlimmern.

8. Verdünntes Natron

Natriumhydrogencarbonat – zu finden in der bekannten Backzutat Natron – ist ein altes Hausmittel gegen aufsteigende Magensäure und kann bei gelegentlichem Sodbrennen schnelle Linderung verschaffen. Mischen Sie dazu einfach einen Teelöffel Natron in einem großen Glas Wasser und trinken Sie die Mischung dann schluckweise.

Allerdings sollten Sie nicht zu häufig von davon Gebrauch machen. Zu viel Natron kann nämlich das Gegenteil bewirken und zu saurem Aufstoßen oder Blähungen führen.

Für alle, die mit Herzproblemen, Ödemen oder Bluthochdruck zu kämpfen haben, ist Natron leider nicht geeignet. In solchen Fällen sollten Sie besser auf andere Maßnahmen zurückgreifen oder sich ärztlichen Rat einholen.

9. Risikofaktoren minimieren

Nikotin, Alkohol und Koffein sind bekannte Trigger für Sodbrennen. Nikotin beispielsweise kann den unteren Schließmuskel der Speiseröhre schwächen, was den Rückfluss von Magensäure begünstigt. Alkohol steigert die Magensäureproduktion und kann den Schließmuskel entspannen, was besonders vor dem Schlafengehen problematisch ist. Koffein wirkt ähnlich und kann die Symptome von Sodbrennen verschärfen. Für eine bessere Nachtruhe sollten Sie diese Substanzen daher meiden oder ihren Konsum stark einschränken, insbesondere abends.

Ist Kaffee gesund oder ungesund?

Ein weiterer wichtiger Risikofaktor für Sodbrennen ist hohes Übergewicht. Übergewicht erhöht den Druck im Bauchraum, was ebenfalls den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre begünstigen kann. Die Reduzierung von Übergewicht durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung kann nicht nur die Symptome von Sodbrennen verringern, sondern auch Ihre allgemeine Gesundheit verbessern

10. Stress abbauen

Da Stress ein wesentlicher Faktor für die Entstehung von Sodbrennen ist, sollte besonderes Augenmerk auf effektive Stressbewältigung gelegt werden. Zur Reduzierung emotionaler Belastungen kann regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich beitragen. Zudem wirken sich sportliche Aktivitäten wie Laufen oder Schwimmen nicht nur positiv auf den Körper aus, sondern auch auf die mentale Gesundheit.

Für geistige Entspannung bieten sich zudem verschiedene Techniken an, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen. Yoga und Meditation helfen dabei, innere Gelassenheit zu entwickeln und den Herausforderungen des Alltags entspannter zu begegnen. Für schnelle Entspannung zwischendurch eignen sich einfache Atemübungen, die überall durchgeführt werden können und den Geist von stressigen Gedanken ablenken. Zudem verstärken spezielle Entspannungsübungen wie das autogene Training den beruhigenden Effekt und tragen zu einem tieferen und erholsameren Schlaf bei.

Autogenes Training für besseren Schlaf

Abendliche Rituale spielen ebenfalls eine wichtige Rolle beim Abbau von Stress. Ein heißes Bad vor dem Schlafengehen oder das Lesen eines guten Buches können effektive Methoden sein, um den Körper auf eine ruhige Nacht vorzubereiten.

11. Medikamente gegen Reflux

Wenn Hausmittel nicht ausreichen und das Sodbrennen immer wiederkehrt, können medizinische Präparate eine effektive Linderung bieten. Der Wirkstoff Pantoprazol, bekannt als Protonenpumpeninhibitor (PPI), hilft dabei, die Produktion von Magensäure zu blockieren. Dies macht ihn besonders wirksam bei der Behandlung von Magengeschwüren oder Refluxösophagitis. Obwohl solche Medikamente kurzfristig Erleichterung verschaffen können, bekämpfen sie allerdings nicht die Ursachen des Problems.

Bei anhaltenden oder wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie unbedingt ärztlichen Rat einholen. Eine langfristige Selbstmedikation ohne ärztliche Aufsicht ist nicht empfehlenswert, da sie zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

Immer wieder starkes Sodbrennen nachts – wann zum Arzt?

Wenn Sie häufig unter starkem Sodbrennen leiden, insbesondere nachts, sollten Sie dringend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Besonders alarmierend ist es, wenn Sie Symptome wie das Erbrechen von Magensäure im Schlaf erleben. Solche Anzeichen können auf eine schwerwiegende Refluxkrankheit hindeuten, die unbedingt medizinisch abgeklärt werden sollte.

Eine anhaltende Exposition gegenüber Magensäure kann zu Erosionen, Veränderungen im Zellgewebe und letztlich zu einem erhöhten Risiko für Speiseröhrenkrebs führen.

Ein Arztbesuch ermöglicht eine gründliche Diagnose, oft mittels einer Endoskopie. Bei diesem Verfahren wird eine kleine Kamera durch die Speiseröhre in den Magen eingeführt, um nach Entzündungen, Schädigungen durch Säure oder Anzeichen für einen Zwerchfellbruch zu suchen. Weiterhin kann eine 24-Stunden-pH-Metrie durchgeführt werden, um den Säuregehalt in der Speiseröhre über einen ganzen Tag hinweg zu messen und zu bewerten, wie oft und wie lange Säure aufsteigt.

Falls übliche Behandlungen wie Medikamente oder Anpassungen des Lebensstils, wie das Vermeiden bestimmter Nahrungsmittel vor dem Schlafengehen, nicht ausreichen, könnte eine operative Maßnahme, die sogenannte Fundoplicatio, in Betracht gezogen werden. Diese Operation zielt darauf ab, den Magenschließmuskel zu stärken und den Zwerchfellbruch zu schließen. Die Operation wird meist minimalinvasiv durchgeführt und hat eine hohe Erfolgsquote bei der Reduktion von Refluxsymptomen.

Zusammenfassung: Was hilft gegen Sodbrennen nachts?

Sind Sie es leid, von nächtlichem Sodbrennen geweckt zu werden? Es ist Zeit, dass Sie wieder ungestört schlafen können. Einfache Änderungen wie leichte Abendmahlzeiten, das Meiden von späten Snacks und Stressabbau machen bereits einen großen Unterschied. Doch eine einfache und effektive Maßnahme wird oft übersehen: die richtige Schlafposition. Das Schlafen auf der linken Seite hilft hier erfahrungsgemäß am besten. Diese Position unterstützt die natürliche Lage des Magens, was den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre erschwert. Um die Vorteile der linken Seitenlage zu maximieren, bieten wir bei Matratzenschutz24.net speziell entwickelte Produkte an. Unsere Refluxkissen und verstellbaren Lattenroste heben Ihren Oberkörper sanft an, um so den nächtlichen Reflux zu minimieren. Zudem finden Sie bei uns verschiedene weitere Bettwaren, die die Seitenlage extra bequem gestalten.

Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich zu unseren Produkten beraten lassen? Wir sind gerne persönlich für Sie da! Werktags erreichen Sie uns von 10:00 bis 17:00 Uhr direkt unter der +49 (0) 361 5535402. Sie können uns Ihr Anliegen aber auch gerne schreiben, entweder per E-Mail an info@procave.de oder über unser Kontaktformular. Nehmen Sie Ihre Nachtruhe wieder in die Hand – mit den Lösungen von Matratzenschutz24.net. Schlafen Sie besser, fühlen Sie sich besser!

FAQ

Was hilft gegen nächtliches Sodbrennen?
Essen Sie abends nur eine leichte Mahlzeit. Zwischen dem Essen und Schlafengehen sollten etwa zwei bis drei Stunden liegen. Vermeiden Sie bekannte Auslöser wie Alkohol, Koffein und Nikotin sowie übermäßigen Stress. Schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper, um den Rückfluss von Magensäure zu verhindern. Ein gelegentliches Glas Wasser mit Natron kann bei Bedarf schnelle Linderung bringen.
Warum bekomme ich nachts Sodbrennen?
Nächtliches Sodbrennen entsteht oft, weil im Liegen die Schwerkraft nicht mehr hilft, den Mageninhalt unten zu halten. Dadurch kann Magensäure leichter in die Speiseröhre zurückfließen, besonders wenn der Schließmuskel am Mageneingang schwach ist oder wenn Sie kurz vor dem Schlafengehen noch essen. Faktoren wie Übergewicht, Schwangerschaft, Stress oder bestimmte Medikamente können diesen Effekt verstärken.
Wann sollte ich bei Sodbrennen zum Arzt?
Sie sollten einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen, wenn Ihr Sodbrennen regelmäßig auftritt, etwa mehr als zweimal pro Woche, oder wenn es nicht auf übliche Behandlungen oder Hausmittel anspricht. Auch wenn Sie zusätzliche Symptome wie Schluckbeschwerden, anhaltende Übelkeit, Erbrechen oder Gewichtsverlust haben, ist ein Arztbesuch ratsam, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.
Wie fühlt sich Sodbrennen an?
Sodbrennen fühlt sich typischerweise an wie ein brennendes oder schmerzendes Gefühl im Brustbereich, das oft hinter dem Brustbein auftritt. Es kann bis in den Hals oder Rachen aufsteigen und gelegentlich einen sauren oder bitteren Geschmack im Mund hinterlassen. Manchmal wird es auch als Druckgefühl oder Schmerz empfunden, der sich bis zum Hals ausbreiten kann.