Was ist ein Unterbett?

21.07.2016 06:00  Von:: Elisabeth

Was ist ein Unterbett? - Definition und Ratgeber

Ein Unterbett sorgt für mehr Schlafkomfort und kann gleichzeitig die Matratze schützen. Jahrelang als unscheinbar betrachtet rücken die Unterbetten immer mehr in den Mittelpunkt und dienen mit ihrer Nützlichkeit. Es gibt unterschiedliche Größen und Ausführungen, wobei Beschaffenheit und Materialien grundsätzlich der Jahreszeit angepasst werden sollten. In den heißen Sommermonaten fängt das Unterbett die überschüssige Feuchtigkeit ab und leitet sie optimal nach außen. Dadurch ergibt sich ein kühleres Schlafempfinden in der Nacht. Im Winter sollten Unterbetten Wärme spenden und gleichzeitig viel Flüssigkeit aufnehmen können. Die Modelle unterscheiden sich nach folgenden Materialien:

  • Seide
  • Baumwolle
  • Schafschurwolle
  • Baumwoll-Leinen
  • Baumwoll-Kapok
  • Kiefernkernholz
  • Hanf

Diese Funktionen erfüllt das Unterbett

In erster Linie soll ein Unterbett den Schlafkomfort deutlich verbessern und das eigene Wohlbefinden steigern. Gleichzeitig übernimmt es eine schützende Funktion hinsichtlich der Matratze. Flüssigkeiten, Staub und Haare werden vom Unterbett aufgenommen und bei hohen Temperaturen problemlos in der Maschine ausgewaschen. Das Trocknen der Materialien ist entweder an frischer Luft oder schnell im Wäschetrockner möglich. Besonders wichtig bei der Verwendung der Unterbetten ist das tägliche Lüften. Die Materialien nehmen sehr viel Flüssigkeit auf, die immer gut abtrocknen muss. Andernfalls verbreitet sich ein muffiger Geruch im Schlafzimmer oder Schimmelsporen setzen sich an den Materialien an.

Die Materialien genauer betrachtet

Jedes einzelne Material bringt am Unterbett seine Vorteile mit sich. Unterbetten aus Baumwolle werden von Allergikern bevorzugt und sind bei den höchsten Temperaturen in der Maschine waschbar. Ebenso als Naturfaser zählen Unterbetten aus Hanf. Das besondere Material wärmt den Körper und eignet sich für Menschen mit einer Allergie auf Tierhaare. Rheumatikern werden Unterbetten aus Torf empfohlen. Das Material ist antibakteriell und speichert gleichzeitig enorm viel Wärme. Durch diese Wärme lassen sich Beschwerden beim Schlafen mindern. Merinoschafwolle hingegen ist leicht, luftdurchlässig und übernimmt eine sehr gute wärmende Funktion im Winter. Das Material nimmt gleichzeitig viel Feuchtigkeit auf und gibt sie über die Nacht hinweg an den Raum ab.

Hygienische Aspekte bei einem Unterbett

Matratzen lassen sich deutlich schlechter reinigen als Unterbetten. Deshalb spielen die Aufleger im Sinne der Hygiene eine wichtige Rolle. Es gibt für Allergiker spezielle antibakterielle und milbenfreie Unterbetten. Durch regelmäßiges Waschen dringen die Schädlinge und Partikel nicht in die Matratze ein und verhindern eine gesundheitliche Belastung. Unterbetten aus Microfaser und Kiefernkernholz wirken ohnehin antibakteriell.

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.