Was versteht man unter einer Liebesbrücke?

06.08.2017 13:15  Von:: Oliver

Was versteht man unter einer Liebesbrücke?

Jeder kennt sie und keiner mag sie: die Besucherritze im Doppelbett zwischen zwei Matratzen. Abhilfe gegen die unbequeme Ritze verspricht die Liebesbrücke. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um die ungeliebte Besucherritze und das praktische Hilfsmittel, die Liebesbrücke, wissen müssen.

Liebesbrücke, Matratzenkeil

Die Besucherritze

Jeder, der gemeinsam mit dem Partner im Doppelbett mit zwei Matratzen schläft, ist sicherlich schon mal dort gelandet: in der Besucherritze. Ähnliches gilt, wenn die Kinder nachts gern bei den Eltern im Bett schlafen: früher oder später landet jemand in der ungeliebten Ritze zwischen den beiden Matratzen und das ist auf mehr als nur eine Weise unangenehm:

  • in der Ritze ist kein bequemes Liegen möglich
  • die harten Matratzenränder machen das Liegen noch unbequemer
  • zu allem Überfluss zieht es auch noch kalt durch die Ritze

Bevor man also so unbequem zu schlafen versucht, ist klar: die Besucherritze muss weg, damit eine bequeme und ebene Fläche entsteht, auf der alle Platz haben und bei der keiner in eine Ritze fällt.

Ein naheliegender Gedanke, vor allem wenn eine Neuanschaffung von Matratzen ansteht, ist oft: wir kaufen einfach eine durchgehende Matratze.

Stoßen zwei einzelne Matratzen nicht mehr aneinander, entsteht keine Besucherritze und das Problem ist gelöst. Das könnte man zumindest denken, doch in den meisten Fällen ist es nicht so.

Warum eine durchgehende Matratze oft nicht die Lösung ist

Die passende Matratze zu finden, auf der man gut schlafen kann und erholt und ausgeruht aufwacht, ist alles andere als einfach. Eine Matratze zu finden, auf der zwei Menschen gleichgut schlafen können, ohne dass einem die Matratze zu hart oder zu weich, zu fest oder zu nachgiebig, zu warm oder zu kühl ist, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Zu viele Faktoren spielen eine Rolle bei der Auswahl der passenden Matratze, als dass es gelingen könnte, eine Matratze zu finden, die den Vorlieben und Bedürfnissen von zwei Menschen entspricht, die sich Nacht für Nacht das Bett teilen. Muss nun einer dauernd Zugeständnisse machen und schläft schlecht, weil die Matratze nicht passend ist, ist das noch schlechter, als mit der Besucherritze zu leben und daher im Regelfall keine gute Idee, auch wenn es im Einzelfall natürlich klappen kann, dass beide Partner auf einer Matratze gut schlafen können.

Tipp: Soll es unbedingt eine durchgehende Matratze sein, bieten manchen Hersteller sogenannte Matratzen im Partnerbezug an. Dabei handelt s sich um zwei verschiedene Matratzen mit unterschiedlichen Liegeeigenschaften, die mit einem gemeinsamen Bezug versehen sind.

Die Liebesbrücke

Nicht immer möchte man aber gleich eine teure neue Doppelmatratze kaufen, nur weil die Besucherritze stört. Lösungen Marke Eigenbau, bei denen Decken in die Ritze gestopft werden oder versucht wird, die lästige Ritze mithilfe eines durchgehenden Lakens zu umgehen, klingen zunächst nach einer guten Idee, funktionieren in der Praxis aber meist eher schlecht als recht.

Doch zum Glück muss weder eine neue Matratze her, noch muss selbst Hand angelegt werden, denn die Lösung ist ganz einfach und kommt in Form eines unscheinbaren Schaustoffkeils daher: die Liebesbrücke.

Nicht jeder kennt den kleinen Schaumstoffkeil unter diesem romantischen Namen, er ist auch bekannt als

  • Doppelbettbrücke
  • Ritzenfüller
  • Matratzenkeil
  • Bettkeil

Unter diesen Bezeichnungen wird er im Handel angeboten und er bietet eine schnelle und einfache Lösung des Problems mit der Besucherritze.

Wie sieht der Bettkeil bzw. die Liebesbrücke aus?

Die Liebesbrücke ist ein T-förmiger Keil, dessen breite Oberseite auf die Matratzen gelegt wird, während das schmale Unterteil die Ritze verschließt. So werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

  • die Ritze ist verschlossen und es kommt keine kalte Zuluft mehr von unten
  • beide Matratzen sind ohne lästige Ritze miteinander verbunden und es ist eine durchgehende Liegefläche entstanden

Das Problem ist damit ganz einfach gelöst, wenn Sie die folgenden Kleinigkeiten beachten:

  • Achten Sie beim Kauf einer Liebesbrücke darauf, dass die Länge der Liebesbrücke der Länge Ihrer Matratzen entspricht
  • Bedenken Sie, dass Sie ein Doppelbettlaken benötigen, da Sie beim Einsatz der Liebesbrücke keine zwei Einzelbettlaken mehr verwenden können

Andere Wege, die Besucherritze zu vermeiden

Die Liebesbrücke ist einer der schnellsten, einfachsten und effektivsten Wege, die lästige Besucherritze im Doppelbett zu umgehen. Doch sie ist nicht der einzige Weg, denn es gibt noch andere Möglichkeiten, die Besucherritze loszuwerden.

  • durchgehende Matratzenauflage

Eine Möglichkeit, die Besucherritze zu umgehen, ist eine durchgehend Matratzenauflage. Matratzenauflagen werden in vielen Variationen angeboten und tragen zur Matratzenhygiene und oft auch zu einem besseren Schlafkomfort bei, wenn Sie sich beispielsweise für eine gepolsterte Auflage oder im Winter für eine kuschelig warme Auflage aus Wolle entscheiden. Auch hier müssen jedoch wieder beide Partner mit dem Liegegefühl zufrieden sein. Dünne Matratzenauflagen verändern das Liegegefühl oft nicht, tragen aber neben der Vermeidung der Besucherritze dazu bei, dass die Matratze vor Abnutzung, Verschleiß, Verschmutzung und Beschädigung geschützt wird

  • Topper

Wer die Besucherritze auf komfortable Art und Weise loswerden will, der kann sich für einen Topper entscheiden. Ab einer Breite von 140 Zentimetern weisen auch die meisten Boxspringbetten zweigeteilte Matratzen auf, und ein Topper verhindert hier auf bequeme Weise, dass die Besucherritze stört. Ein Topper kann auch bei normalen Lattenrostbetten eingesetzt werden.

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie sich einen Topper zulegen, stellen Sie sicher, dass Ihre Matratze für den Einsatz eines Topper geeignet ist. Generell sind alle Federkernmatratzen gut geeignet, während vor allem Kaltschaummatratzen, aber auch Visco- oder Gelschaummatratzen weniger gut bis gar nicht geeignet sind.

  • Doppelmatratze

Die Doppelmatratze haben wir bereits angesprochen, hier kommen in den meisten Fällen nur zwei Matratzen im Partnerbezug in Frage. Zu bedenken bleibt auch, dass eine Doppelmatratze in Bezug auf das Wenden und Lüften weitaus sperriger, schwerer und unhandlicher ist.

Achten Sie auch auf den richtigen Lattenrost

Bei Boxspringbetten stellt sich auch bei Doppelbetten das Problem mit der Besucherritze trotz zweigeteilter Matratze fast nie, da dort in aller Regel in Topper zum Einsatz kommt und außerdem beide Matratzen auf dem Boxspring aufliegen.

Etwas anders sieht es bei einem Lattenrost aus, denn hier treffen in der Mitte die beiden Lattenroste zusammen und an dieser Stelle ist oft keine Unterfederung möglich, so dass trotz Liebesbrücke noch ein Unterschied auf der Liegefläche spürbar ist.

Lattenroste für Doppelbetten mit durchgehenden Latten gibt es nicht, da die Latten brechen würden, doch es gibt Lattenroste mit randloser Unterfederung, die dann auf der vollen Doppelbettbreite ein bequemes Liegen ermöglichen.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Ratgeber

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.