Welche Matratze ist die beste bei Rückenschmerzen?

10.08.2017 08:00  Von:: Oliver

Welche Matratze ist die beste bei Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen gehören nach wie vor zu den verbreiteten Gesundheitsproblemen der Deutschen. Zusammen mit Schulter- und Nackenverspannungen können sie einem nicht nur das Leben, sondern auch das Schlafen schwer machen, wenn man vor lauter Schmerz und Verspannung gar nicht erst in den Schlaf findet, nicht durchschlafen kann oder morgens wie gerädert aufwacht.

Die passende Matratze ist sehr wichtig, um Verspannungen zu lindern, für eine gute Druckentlastung zu sorgen und auch Menschen mit Bandscheibenvorfällen und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen gut schlafen zu lassen. Doch welche Matratze ist die beste bei Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen, Matratze

Hart oder weich liegen - was ist bei Rückenschmerzen besser?

Viele werden die Empfehlung von früher noch kennen: bei Rückenschmerzen muss man hart liegen, weiche Liegeflächen sind nicht gut für den Rücken.

Getreu dieser Maxime haben Menschen mit Rückenschmerzen auf dem Fußboden, auf ungepolsterten Holzflächen wie Türen oder auf harten Futonbetten geschlafen, doch nichts davon hat sich wirklich als hilfreich und lindernd erwiesen.

Was sagen die neuesten Erkenntnisse der Orthopädie? Ist hartes Liegen wirklich das Heilmittel gegen Rückenschmerzen und ist weiches Liegen wirklich so schädlich? - Nicht ganz:

  • wer unter Rückenschmerzen leidet, braucht eine feste und stützende, aber nicht unbedingt eine harte Liegefläche
  • zusätzlich zu der Stütze muss der Körper an bestimmten Stellen entlastet werden und tief in die Matratze einsinken können
  • eine zu weiche Liegefläche, in der die Wirbelsäule ohne Stütze durchhängt, ist ebenso schädlich wie eine harte Liegefläche, die nicht nachgeben kann

Die eine Matratze, die Rückenschmerzen heilt und lindert, gibt es jedoch nicht, denn ebenso wie die Menschen und ihre Schlafgewohnheiten sind auch die Rückenbeschwerden und ihre Ursachen sehr individuell. Faktoren wie

  • das Körpergewicht
  • die Körpergröße
  • die bevorzugte Schlafposition
  • die Art der Rückenschmerzen

spielen eine große Rolle bei der Wahl der passenden Matratze, die im individuellen Fall gegen Rückenschmerzen hilft. Allgemein lässt sich nur sagen, dass die Matratze bewirken sollte, dass die Wirbelsäule im Schlaf gerade liegt, so dass die Bandscheiben nicht asymmetrisch zusammengedrückt werden.

Flächenelastische Liegefläche oder punktelastische Liegefläche?

Bei Matratzen unterscheidet man zwischen punktelastischen und flächenelastischen Liegeflächen.

Flächenelastische Liegeflächen geben auf der gesamten Fläche nach, wenn sie mit einem Gewicht belastet werden, während punktelastische Liegeflächen ganz punktuell dort nachgeben, wo Gewicht auf ihnen lastet. Die Folge ist, dass Menschen auf flächenelastischen Liegeflächen oft das Gefühl haben, fester und gestützter zu liegen, während sie auf punktelastischen Liegeflächen tiefer in die Matratze einsinken.

Matratzen mit flächenelastischen Liegeflächen sind:

  • Bonnellfederkernmatratzen
  • Kaltschaummatratzen

Zu den Matratzen mit punktelastischer Liegefläche zählen:

  • Taschenfederkernmatratzen
  • Tonnentaschenfederkernmatratzen
  • Viskoschaummatratzen
  • Latexmatratzen
  • Gelschaumatratzen

Zu den Vorteilen der punktelastischen Liegeflächen gehört es, dass sie sich bei Druck genau dort verformen und beispielsweise Schulter und Hüfte tief einsinken lassen. Dadurch wird eine gerade Wirbelsäule ermöglicht, was außerdem noch durch die Wahl des passenden Kopfkissens unterstützt werden sollte, es sollte weder zu flach noch zu hoch sein, so dass auch die Halswirbelsäule in gerade Linie mit dem Rest der Wirbelsäule liegt.

Hinweis: Matratzen aus Viscoschaum sind thermoelastisch, das bedeutet, sie verformen sich nicht automatisch, wenn Druck und Gewicht ausgeübt werden, sondern sie reagieren auf Körperwärme, aber auch auf die Umgebungstemperatur. Wer eine thermoelastische Matratze nutzt, der sollte also für gleichbleibende Temperaturen im Schlafzimmer sorgen, die nicht unter 18° C fallen sollten.

Welche Matratzenart ist bei Rückenschmerzen geeignet?

Es ist schwer, auf diese Frage eine allgemeingültige Antwort zu geben. Am besten ist sie noch damit beantwortet, dass die beste Matratze gegen Rückenschmerzen die ist, auf der man gut und erholsam schlafen kann. Und ob mit Rückenschmerzen oder ohne, diese Matratze ist von Mensch zu Mensch eine andere.

Einige Anhaltspunkte lassen sich aber geben, mit denen sich die Auswahl der möglichen Matratzen, auf denen an gut schläft, eingrenzen lässt. Dabei geht es vor allem darum, ob die Matratzen ein Liegen mit einer geraden Wirbelsäule ermöglichen.

  • Bonnellfederkernmatratze

Matratzen mit einem Bonnellfederkern gehören zu den flächenelastischen Matratzen. Sie sind in erster Linie für leichte Personen mit einem Gewicht von nicht mehr als 60 kg geeignet und eignen sich eher weniger, um Menschen mit Rückenproblemen die notwendige Stütze zu geben und die Wirbelsäule in eine gerade Position zu bringen.

  • Taschenfederkernmatratze

Taschenfederkernmatratzen gehören zu den punktelastischen Matratzen und stützen den Körper dort, wo er den Halt braucht und lassen ihn beispielsweise an Schulter und Hüfte tiefer einsinken. Das Liegen mit einer geraden Wirbelsäule wird so ermöglicht.

  • Tonnentaschenfederkernmatratze

Auch Tonnentaschenfederkernmatratzen gehören zu den punktelastischen Matratzen und durch die spezielle Form der Federn reagieren sie noch besser auf das Körpergewicht als Taschenfederkernmatratzen. Sie sind die hochwertigsten Federkernmatratzen und ermöglichen ebenfalls ein Liegen mit gerader Wirbelsäule.

  • Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratzen haben eine flächenelastische Liegefläche. Sie werden jedoch oft in einer 7-Zonen-Ausführung angeboten, die durch spezielle Schnittführungen unterschiedliche Liegezonen für Kopf, Schulter, Hüften, Becken, Beine und Füße schafft. So kann auch mit der flächenelastischen Kaltschaummatratze ein Liegen mit gerade Wirbelsäule ermöglicht werden.

  • Viskoschaummatratze

Die Viscoschaummatratze ist punktelastisch und thermoelastisch. Sie passt sich den Konturen des Körpers optimal an und bietet so ein fast schwereloses Liegegefühl. Für Menschen mit Rücken- oder Gelenkproblemen ist sie ideal geeignet, sie hat jedoch im Vergleich zu den anderen Matratzen eine geringe Rückstellkraft und ist daher weniger gut für unruhige Schläfer geeignet, die nachts oft die Liegeposition wechseln. Aufgrund der thermoelastischen Eigenschaften sollte außerdem immer eine gleichbleibende Temperatur im Schlafzimmer herrschen.

  • Latexmatratze

Latexmatratzen sind ebenfalls punktelastisch und passen sich ebenfalls optimal an die Körperkonturen an. Sie sind jedoch recht teuer und sehr pflegeintensiv.

  • Gelschaummatratze

Gelschaummatratzen sind relativ neu auf dem Matratzenmarkt und sie bieten mit ihrer punktelastischen Liegefläche mit schneller Rückstellkraft ebenfalls die Möglichkeit, mit gerader Wirbelsäule zu liegen.

Welche Rolle spielt der Härtegrad?

Neben der passenden Matratze muss auch der passende Härtegrad gewählt werden, der sich nach dem Gewicht der Person richtet, die auf der Matratze schlafen wird. Für die Härtegrade gibt es jedoch keine Norm, so dass sie bei den verschiedenen Herstellern durchaus sehr unterschiedlich ausfallen können.

Fazit

  • Achten Sie bei Rückenschmerzen darauf, dass Sie eine Matratze nutzen, auf der Sie mit gerader Wirbelsäule liegen können.
  • Je besser Sie auf der Matratze liegen und je besser schlafen, desto besser ist sie für Sie und Ihre Rückenschmerzen geeignet. Oft hilft da nur probeliegen und ausprobieren.
  • Gehen Sie abends ohne Schmerzen zu Bett und wachen Sie morgens verspannt und mit Rückenschmerzen auf, schlafen Sie definitiv auf der falschen Matratze.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Ratgeber

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.