Wie reinigt man Matratzenschutz am besten?

15.07.2017 12:45  Von:: Oliver

Wie reinigt man Matratzenschutz wie Matratzenbezüge und Topper etc. am besten?

Zunehmend mehr Menschen nutzen für ihre hochwertige Qualitätsmatratze einen passenden Matratzenschutz in Form eines Toppers, eines Bezuges oder auch einer Auflage. Dieser Schutz soll verhindern, dass die Liegefläche verschmutzt oder vorzeitig abgenutzt wird, was die funktionalen Eigenschaften stark beeinträchtigen könnte. Doch natürlich muss auch ein solcher Matratzenschutz hin und wieder gereinigt werden. Denn durch das Schwitzen oder auch den Hausstaub zum Beispiel können sich Verunreinigungen oder auch Feuchtigkeitsrückstände ablagern, so dass die eigentliche Funktion des Matratzenschutzes nicht mehr gewährleistet ist.

Was die Funktionsweise des jeweiligen Matratzenschutzes beeinträchtigen kann:

  • Feuchtigkeitsablagerungen durch die eigene Körpertemperatur und /oder Schwitzen
  • unter dem Bett oder in der Raumluft befindliche Partikel von Hausstaub
  • kleinste Hautpartikel, die sich bei jeder Drehung im Schlaf vom Körper lösen
  • Rückstände der Hausstaubmilben, die sich millionenfach in der Matratze tummeln

Matratzenschutz reinigen

 

Eine regelmäßige Reinigung des Matratzenschutzes ist wichtig

Wenn man bedenkt, dass jeder Mensch im Durchschnitt einen halben Liter Schweiß pro Nacht absondert, der natürlich nicht nur von der Bettwäsche und den Bettwaren aufgenommen wird, sondern sich auch in Matratzen beziehungsweise deren zum Schutz aufgebrachten Toppern, Bezügen oder Auflagen ablagert, ist es nur logisch, dass man auch den Matratzenschutz regelmäßig reinigen muss. Ebenso verhält es sich mit dem Hausstaub, der trotz gründlicher Reinigung des Zimmers, immer präsent ist.

Darüber hinaus sind es aber vor allem die abgestorbenen Hautschuppen, die wir jede Nacht und bei jeder Schlafbewegung verlieren. Sie können zwar dank des Matratzenschutzes nicht so einfach ins Innere der Matratze vordringen und den Hausstaubmilben als Nahrungsgrundlage dienen, doch sie verfangen sich in den Textilfasern des Toppers oder des Bezuges. Umgekehrt sind es die Kotrückstände der ungeliebten Milben, die aus dem Matratzeninneren nach oben wandern und sich im Bezug oder dem Topper verfangen.

Eine regelmäßige Reinigung des Matratzenschutzes ist also wichtig und doch gibt es einiges dabei zu beachten!

Wie oft Matratzenbezüge, Topper und Co gereinigt werden sollten

In aller Regel genügt es, wenn der entsprechende Matratzenschutz einmal im Jahr gründlich gereinigt wird. Denn auch wenn die Bezüge, Topper und Auflagen durchaus robust sind und aus strapazierfähigem Material bestehen, kann es durch zu häufiges Waschen schnell zu vorzeitigen Abnutzungserscheinungen kommen. Das bedeutet, dass das Fasergewebe durch zu häufiges Waschen an Stabilität verliert und sich somit schnell dünne Stellen im Gewebe zeigen können.

Bei Allergikern empfiehlt sich allerdings eine Quartalsreinigung. Denn die Rückstände der Hausstaubmilben sammeln sich innerhalb von drei Monaten doch recht stark am Matratzenschutz.

Wer indes zu jenen Menschen gehört, die sehr stark schwitzen, dem ist ein Matratzenschutz zu empfehlen, den man erstens öfter waschen kann und der zweitens möglichst über einen abnehmbaren und kochfesten Bezug verfügt.

Zusätzlich sollte aber in jedem Fall die Liegefläche selbst regelmäßig gelüftet werden, damit die Hygiene im Bett grundlegend garantiert werden kann.

Empfohlene Richtwerte für die Häufigkeit der Reinigung:

  • 1x im Jahr:

Für alle, die den Matratzenschutz in erster Linie für den Schutz der Liegefläche nutzen.

  • 4x im Jahr:

Für Allergiker, welche die angesammelten Kotrückstände der Hausstaubmilben schneller entfernen müssen, um einen gesunden und erholsamen Schlaf zu finden.

Matratzenschutz reinigen

So lässt sich Matratzenschutz wie Matratzenbezüge und Topper etc. am besten reinigen

Die Vielfalt beim Matratzenschutz ist mittlerweile sehr groß. Während Bezüge die komplette Matratze umschließen und meist mit einem praktischen Reißverschluss versehen sind, besitzen Topper meist einen extra Bezug, der nur den Topper umschließt. Diese Bezüge kann man einfach abnehmen und in jeder haushaltsüblichen Waschmaschine gemäß den Herstellerangaben reinigen. Sollte derartiger Matratzenschutz für große Liegeflächen geeignet sein, macht es durchaus Sinn darauf zu achten, dass die Matratzenbezüge teilbar sind. Andernfalls müsste man diese Bezüge in einer Industriewaschmaschine mit einem Fassungsvermögen von ungefähr 15 Litern reinigen.

  • Bei Matratzenauflagen oder auch Unterlagen kann man in aller Regel die gesamte Auflage waschen und so von den Verunreinigungen oder Feuchtigkeitsrückständen befreien.
  • Bei großen teilbaren Matratzenbezügen oder Bezügen von Toppern Unterseite und Oberseite getrennt waschen, um besseren Reinigungseffekt zu erzielen
  • Nicht teilbare große Bezüge in einer Maschine mit einem Fassungsvermögen von rund 15 l waschen, damit die Faserung und die Reißverschlüsse nicht beschädigt werden.
  • Auf Herstellerangaben bezüglich der Waschtemperatur achten, die speziell auf die Materialzusammensetzung angepasst und abgestimmt wurde
  • Waschgang von 95°C ist nur bei groben Verschmutzungen, wie beispielsweise bei einer Infektionskrankheit, bei welcher die hohe Waschtemperatur Bakterien abtötet, notwendig
  • Bei erhöhter Hausstaub- und Milbenallergie empfiehlt sich ein Waschgang bei 95°C
  • Leichte Verschmutzungen lassen sich gut bei 60°C entfernen
  • Werden Unterbetten mit einem hohen Schurwollanteil und ähnlichem verwendet, sollte die Waschtemperatur niemals zu hoch liegen
  • Bei niedrigen Waschtemperaturen empfiehlt sich ein Flüssigwaschmittel, während bei höheren Temperaturen ein Pulverwaschmittel aufgrund der enthaltenen Bleichmittelbestandteile besser Wirkung erzielt

Matratzenschutz wie Matratzenbezüge und Topper etc. sind nicht immer für den Trockner geeignet

Den jeweiligen Matratzenschutz wie Matratzenbezüge und Topper etc. von Verunreinigungen zu befreien, stellt sich in aller Regel ziemlich einfach dar. Diesen wieder trocken zu bekommen, das kann bei manchen Ausführungen jedoch zur Herausforderung werden. Denn nicht jeder Schutz für die Matratze lässt sich einfach so im Trockner behandeln. Immer empfehlenswert ist die Trocknung an der frischen Luft, wenn der Matratzenbezug oder der Topper zum Beispiel schon am gleichen Tag wieder zum Einsatz kommen soll. Bei Matratzenbezügen hat sich die spezielle Trockenmethode der vier Stühle bewährt. Dabei kann man den noch feuchten Bezug in Form ziehen und über die Stuhllehnen spannen. So bleibt er definitiv in Form und lässt sich nach dem Trocknen kinderleicht wieder auf die Matratze oder den Topper aufbringen.

Hinweis: Sofern sich der Matratzenschutz für den Trockner eignet und es einmal notwendig wird, dann sollte man darauf achten, die Trocknertemperatur nicht zu hoch einzustellen. Denn dies könnte unter Umständen dazu führen, dass der Bezug einlaufen kann.

Fazit

  • Matratzenschutz wie Matratzenbezüge und Topper etc. kann man leicht in jeder haushaltsüblichen Maschine waschen. Beachtet werden sollte hier jedoch, dass bei großen Bezügen und Auflagen immer nur ein Teil gewaschen wird, beziehungsweise Bezüge geteilt werden sollten, damit die Waschleistung optimal verläuft.
  • Am besten ist das Trocknen eines Matratzenschutzes an der frischen Luft, wobei Bezüge besser nicht auf die Leine gehängt werden sollten, um sie besser in Form zu halten.
  • Im Trockner sollte ein Matratzenschutz nur im Notfall landen. Dann aber nur bei geringen Temperaturen.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Ratgeber

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.