Wie Sie den Ischias Schmerz loswerden

Ischias - so werden Sie den Schmerz los

Ischias-Schmerz: Symptome, Ursachen und MaßnahmenEs ist schon ein Kreuz mit dem Kreuz, sagt man im Volksmund oft. Denn plötzlich auftretende, stechende Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich sind nicht nur unangenehm und schmerzhaft, sondern beeinträchtigen die Betroffenen sehr stark. Welche Ursachen Ischias haben kann und wie Sie den Schmerz möglichst schnell wieder loswerden, haben wir einmal etwas näher unter die Lupe genommen.

Die Aufgabe des Ischias-Nervs im menschlichen Körper

Jeder weiß, wo in etwa der Ischias-Nerv sitzt. Doch nur die wenigsten kennen die Aufgabe dieses Nervs, der uns hin und wieder um den Schlaf bringen kann, weil er so stark schmerzt. Der Ischias-Nerv ist dafür verantwortlich, dass wir in den Beinen etwas fühlen können. Denn er leitet zum einen die Befehle des Gehirns hinsichtlich unserer Motorik und Fortbewegung über das Rückenmark an unsere Beine und Beinmuskulatur weiter.

Auf der anderen Seite aber übermittelt dieser Nerv Gefühlswahrnehmungen über die Beine an das Rückenmark. Er nimmt also eine sehr zentrale Rolle ein, der Ischias-Nerv. Umso deutlicher schränkt er uns in unseren Bewegungsabläufen ein, wenn er einmal überreizt ist und stark schmerzt.

Hinweis: Ein schmerzender Ischias-Nerv, bei dem die starken Schmerzen bis in die Beine ausstrahlen, ist nicht automatisch auch ein Hexenschuss!

Unterschiede zwischen einem schmerzenden Ischias und dem Hexenschuss

Es ist ein Irrtum, wenn man bei einem Ischias-Leiden gleichzeitig von einem Hexenschuss spricht oder ausgeht. Denn beides ist nicht gleichzusetzen, auch wenn es häufig so ist, dass beide gleichzeitig auftreten können. Tatsächlich haben die beiden ähnliche Symptome und einen gemeinsamen Auslöser: Das falsche und schwere Heben und Tragen.

 

Ischias Hexenschuss
plötzlich auftretender Schmerz im Lendenwirbelbereich, bei dem eine Reizung und Entzündung der Spinalnerven (auch Rückenmarksnerven genannt) zugrunde liegt, die bis in die Beine abstrahlt plötzlich auftretender Schmerz, der einseitig im Lendenwirbel-Bereich auftritt und bei dem eine Irritation der Wirbelsäulen-Nerven auftritt

 

Ursachen von Ischias

Auch wenn es sich für viele so anhört und auch anfühlt, aber Ischias ist keine eigenständige Erkrankung. Vielmehr ist es die Begleiterscheinung, die verschiedene Ursachen haben kann:

• schnelle und unübliche Bewegungen, die oft in Zusammenhang mit einem falschen Heben und Tragen von schweren Gegenständen stehen
• Fehlbelastungen oder auch großer Bewegungsmangel, wodurch ein Bandscheibenvorfall oder auch eine Bandscheibenvorwölbung entstehen können
• zu hohe Muskelverspannungen, die dauerhaft zu einer degenerativen Verengung des Wirbelkanals führen können und dadurch den Ischias-Nerv einquetschen
• arthritische Krankheitsbilder der Wirbelsäule, welche durch den Verschleiß der Bandscheibe ausgelöst werden können und wiederum zu einer erhöhten Muskelverspannung führen
• begünstigt durch eine falsche Körperhaltung oder auch einer Überdehnung der Wirbelsäule können sich einzelne Wirbel verschieben und dadurch Nerven einklemmen
• ein durch die Schwangerschaft verlagerter Körperschwerpunkt, durch den die Gesäßmuskulatur zusätzlich und stärker belastet wird
• dauerhaft sitzende Tätigkeiten können dazu führen, dass der Piriformis-Muskel stark verspannt ist und dadurch den Ischias-Nerv ständig reizt.

Hinweis: Nur in seltenen Fällen kann auch ein spinaler Tumor die Ursache für einen schmerzenden Ischias sein. Häufig tritt der abrupte und stechende Schmerz dann auf, wenn man etwas Schweres falsch angehoben oder getragen hat und gleichzeitig den Oberkörper schnell bewegt hat. Auch einseitige und ungewohnte Drehungen im Oberkörper können schnell diesen Ischias-Schmerz auslösen.

Symptome von Ischias-Leiden

Es liegt in der Natur der Sache, dass Menschen den Schmerz im Rücken unterschiedlich wahrnehmen. Um den stechenden Schmerz im Lendenwirbelbereich richtig zuordnen zu können, sind die folgenden Symptome eine Orientierung:

• stechender Schmerz, der vom Lendenwirbelbereich über das Gesäß bis in die Beine ausstrahlt
• Lähmungserscheinungen, starkes Kribbeln oder auch ein brennender Schmerz können in den betroffenen Körperregionen auftreten
• Schmerzen werden von starken Muskelverspannungen begleitet
• meistens schmerzt eine Gesäßhälfte besonders stark und langanhaltend
• ein ausgestrecktes Bein oder auch ein angehobener Fuß verstärken den Schmerz im Lendenwirbelbereich

Die Folge ist aber immer eine Einschränkung der allgemeinen Beweglichkeit. Zudem nehmen Betroffene nahezu sofort eine Schonhaltung ein, um den Schmerz erträglicher werden zu lassen. Mit Schonhaltung ist gemeint, dass der Oberkörper leicht schief gehalten wird und/oder das schmerzende Bein angewinkelt und nach außen gedreht wird. Doch genau diese Schonhaltung macht es am Ende noch schlimmer. Denn dadurch verspannen sich Muskelgruppen dauerhaft und lösen am Ende einen neuen Schmerz aus.

Tipps für die Schmerzlinderung

Ischias-Schmerz. Was Sie gegen die Schmerzen machen könnenGrundsätzlich ist es immer zu empfehlen, bei einem eingeklemmten, entzündeten und schmerzenden Ischias-Nerv den Arzt aufzusuchen. Hinzu kommen immer auch vorbeugende Maßnahmen, damit es erst gar nicht so weit kommt. So ist immer auf das richtige Anheben und Tragen von Lasten zu achten. Zudem ist ausreichend Bewegung immer gut, damit die Rücken- und Beinmuskulatur von Haus aus gut gestärkt ist.

Wichtig ist bei einem Ischias-Leiden, ebenso wie bei einer Wirbelsäulenerkrankung allgemein, dass die Bewegungen zur Schmerzlinderung sanft stattfinden. Ein absolutes Powertraining ist hier der falsche Weg! Stattdessen sollten Sie:

• Nicht länger als ein bis zwei Tage liegend verbringen. Das kann gerade am Anfang vielleicht erst einmal entspannend wirken, aber für den Heilungsprozess ist es nicht förderlich. Tatsächlich kann sich die verspannte Muskulatur im Lendenwirbelbereich auf diese Weise nicht lockern. Darüber hinaus werden durch die fehlende Bewegung Muskeln und Bänder zusätzlich geschwächt.

• Die üblichen Tätigkeiten und Bewegungsabläufe sollten so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, jedoch nur so weit, wie es der schmerzende Ischias zulässt.

• Langsame Spaziergänge oder auch Schwimmen können die Therapie des Arztes sehr sinnvoll unterstützen und den Heilungsprozess fördern. Aber auch bei dieser Bewegung und leichter sportlicher Betätigung sollte immer auf ein sanftes Level geachtet werden, welches man langsam steigern sollte.

• Führen Sie den betroffenen Bereichen Wärme zu, indem Sie sich beispielsweise in Ruhephasen auf ein warmes Körnerkissen legen. Hier wird zusätzlich ein leichter Druck ausgeübt, was der Lockerung der Muskeln sehr zuträglich ist. Aber auch ein Besuch in der Sauna oder ein warmes Bad lindern die Schmerzen. Das Badewasser kann zum Beispiel auch mit Rügener Heilerde angereichert werden, die Wärme besonders gut speichert.

• Kneipp´sche Güsse sind ebenfalls ideal, um die Schmerzen schneller zu lindern. Dazu wird entweder über spezielle Massagedüsen in der Armatur der Dusche oder auch mit dem Schlauch der Dusche ohne Duschkopf zunächst ein lauwarmer Wasserstrahl auf die schmerzende Stelle gerichtet. Dann wird die Wassertemperatur solange erhöht, wie man sie aushält. Anschließend ins Bett legen und schwitzen: Das wirkt Wunder.

• Nutzen Sie die Möglichkeiten, um Krankengymnastik und Rückenschule durchzuführen. Beides lockert und stärkt die Muskulatur gleichermaßen. Im Fitnessstudio können hier auch Angebote zum Kießertraining sinnvoll sein.

Hinweis: Achten Sie auch bei der Arbeit schon vorbeugend auf die richtigen Körperhaltungen. Das betrifft übrigens nicht nur das Heben und Tragen, sondern auch die richtige Sitzhaltung. So kann der schmerzende Ischias unter Umständen schon gut ausgeschlossen werden.

Fotos: © staras, © Romario Ien – Fotolia.com