Worauf sollten Bauchschläfer achten?

Bauchschläfer: darauf sollten Sie achten

Bauchschl-fer-1Der Name verrät es schon: Bauchschläfer nehmen bevorzugt die Schlafposition auf dem Bauch liegend ein. Doch diese Liegeposition ist nicht ganz ungefährlich, denn es gibt einiges zu beachten, will man nicht unbequem oder gar ungesund nächtigen.

So kann es durchaus zu gesundheitlichen Problemen führen, wenn man meist auf dem Bauch schläft. Auch wenn viele Bauchschläfer in dieser Position ein besonders geborgenes Gefühl empfinden. Worauf man als Bauchschläfer achten sollte und welche Konsequenzen diese Schlafposition nach sich ziehen kann, erklären wir im Folgenden.

Warum durch die Bauchlage gewisse Risiken auftreten können?

Zunächst einmal sollte sich jeder, der seine Nächte meist auf dem Bauch liegend verbringt, wissen, welche Nachteile durch diese Schlafposition entstehen können. So treten bei vielen Bauchschläfern gesundheitliche Probleme auf, weil:

• durch die Bauchlage die Halswirbel verdreht werden
• die Atmung stark eingeschränkt wird
• der Schlaf unruhiger ist
• Falten schneller entstehen können
• die Durchblutung der inneren Organe nicht richtig funktioniert

Während die schneller entstehenden Falten vielleicht eher ein subjektives Problem darstellen, stellen die anderen Punkte durchaus ein nicht von der Hand zu weisendes Gesundheitsrisiko dar. Denn um beispielsweise in der Bauchlage optimal atmen zu können, muss man den Kopf so zur Seite drehen, dass sich die Halswirbel ganz automatisch derart verdrehen, dass es nicht nur schneller zu Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich kommt, sondern sehr schmerzhafte Rückenprobleme die Folge sein können.Ebenso sind Taubheitsgefühle in Armen und Händen keine Seltenheit.

Durch die Bauchlage wird bei auf die inneren Organe ein sehr viel höherer Druck ausgeübt, so dass der Organismus über Nacht viel mehr Kraft aufwenden muss, um diese noch optimal durchbluten zu können. Denn immerhin drückt man in dieser speziellen Schlafposition praktisch mit dem ganzen Körpergewicht gegen diese Organe.

Was die ungehinderte Atmung angeht, sorgt nicht nur die Lage selbst für Probleme, sondern auch hier wieder das eigene Körpergewicht. So ist es nachgewiesen, dass gerade Menschen mit einem höheren Körpergewicht massive Atemprobleme haben, wenn sie auf dem Bauch schlafen. Oftmals ist dann auch die eingeschränkte Atmung oder die Verspannungen sowie die schlechtere Durchblutung der Grund dafür, dass Bauchschläfer in aller Regel an einem sehr unruhigen Schlaf leiden. Dieser unruhige Schlaf aber führt dazu, dass Bauchschläfer längst nicht so ausgeruht und vital erwachen, wie andere Menschen. Merke!

Tipp: Wer bisher fast immer auf der Seite oder dem Rücken geschlafen hat und ganz plötzlich zum Bauchschläfer mutiert, sollte diese veränderte Schlafposition durchaus ernst nehmen. Denn dies kann ein Zeichen dafür sein, dass das bisherige Schlafsystem nicht mehr den eigenen Ansprüchen entspricht. Man spricht hier dann von einer ungünstigen Ausweichposition.

Worauf sollte man als Bauchschläfer achten?

Einmal abgesehen davon, dass von Experten geraten wird, sich das Bauchschlafen möglichst abzugewöhnen, gibt es dennoch einiges, auf das Bauchschläfer achten sollten. Denn die Abgewöhnung dieser eigentlich so Geborgenheit vermittelnden Schlafposition, ist gar nicht so leicht. Es sollte also auf folgende Punkte geachtet werden:

• die Matratze sollte fester und vor allem punktelastisch sein, damit der Körper nicht zu tief einsinken kann
• das Kopfkissen sollte nicht zu dick sein, damit der Kopf nicht unnötig hoch gelagert werden muss
• der Lattenrost sollte möglichst eine verstellbare Mittelzonenverstärkung und eine optimale Abfederung aufweisen

Ist die Liegefläche nämlich zu weich und das Kopfkissen zu hoch gewählt, sinkt gerade in der Bauchlage der Körper zu tief ein und der Nacken wird in einer sehr ungesunden Position völlig überdehnt. Darüber hinaus wird auch die Wirbelsäule unter diesen Umständen zu stark gekrümmt.

Ideal wäre also hier eine dem eigenen Körpergewicht angepasste Kaltschaum- oder Latexmatratze.

Doch Vorsicht! Zu fest darf die Matratze für einen Bauchschläfer auch nicht sein. Denn zumindest der Bereich für Schultern und Hüften muss der Körper auch in der Bauchlage die Möglichkeit haben, einzusinken, damit der Druck auf die Wirbelsäule minimiert wird.

In diesem Zusammenhang kommt es auch auf einen geeigneten Lattenrost mit Mittelzonenverstärkung an. Denn dieser stellt praktisch den Gegendruck her, um die Hüftregion beziehungsweise die Lendenwirbelmuskulatur ausreichend zu stützen.

Fazit

Bauchschl-fer-2Vor- und Nachteile: Obwohl viele Bauchschläfer sich ausgesprochen wohl und geborgen fühlen, wenn sie auf dem Bauch liegen, bringt diese Schlafposition einige Probleme mit sich. Denn häufig leiden diese Menschen an verspannten Nacken, Rückenschmerzen, unruhigen Nachtstunden oder auch Durchblutungsstörungen der inneren Organe.

Umgewöhnung: Für die Umgewöhnungsphase eignet sich zum Beispiel ein sogenanntes Seitenschläferkissen, mit dem sich ein ebenso geborgenes Gefühl wie auf dem Bauch erzeugen lässt. Der Vorteil aber liegt hierbei eindeutig auf der optimaleren und vror allem gesünderen Liegeposition. Denn die Atmung kann wieder freier geschehen, die Nacken- und Rückenmuskulatur verspannt sich nicht und die inneren Organe werden wieder besser durchblutet.

Schlafsystem: Idealerweise sollten sich Bauchschläfer also diese Schlafposition abgewöhnen, wenn ihnen ein gesunder und erholsamer Schlaf wichtig ist. Schlussendlich kann man aber selbst als Bauchschläfer wenigstens über die passende Matratze und einen geeigneten Lattenrost die Nachteile der Bauchschläferposition minimieren. Durch ein absolut passendes Schlafsystem, also die richtige Wahl von Matratze und Lattenrost für Bauchschläfer lassen sich gesundheitliche Probleme also einschränken.

Indes ist zu beachten, dass gerade Menschen mit Übergewicht tunlichst auf die Bauchlage verzichten sollten. Denn dem hohen Körpergewicht kann kaum mit einem perfekten Schlafsystem entgegengewirkt werden.

Kissen: Das ideale Schlafsystem für Bauchschläfer beinhaltet neben der richtigen Matratze und einem mittelzonenverstärkten Lattenrost im Übrigen auch ein passendes Kissen. Dieses darf den Kopf nie zu hoch lagen und sollte stattdessen weich und flach sein. Noch besser wäre es zwar, ganz ohne Kissen zu schlafen, aber Bauchschläfer neigen dann dazu, die Unterarme als Kopfstütze zu benutzen, was zu zusätzlichen Spannungen führt. Bei der Füllung der Kissen kann man indes frei nach der eigenen Vorliebe wählen.

Wichtig ist hierbei aber, dass Bauchschläfer ein flaches Kissen wählen, dessen Füllung variabel ist. Das bedeutet, dass man das Kissen gut hin und her knautschen können muss. Auch wenn nur rund 13% aller Menschen zu den Bauchschläfern gehören, und die meisten sich wohl sehr wohl damit fühlen, gehört diese Schlafposition nicht wirklich zu gesunden Liegepositionen. Solange aber kein Übergewicht oder eine gesundheitliche Einschränkung besteht, kann man als Bauchschläfer aber durchaus auch richtig gute Nächte verbringen. Zumindest wenn man einige Dinge beachtet.

Fotos: © S.Kobold, © Fiedels – Fotolia.com

Visco Seitenschläferkissen
Visco Seitenschläferkissen 68x30x8/1cm
49,95 €
Instant-checkout mit