Wozu wird Kamelhaar genutzt?

19.07.2017 09:30  Von:: Oliver

Kamelhaar

Als Kamelhaar wird die Unterwolle von Kamelen bezeichnet. Die Tiere werfen die Unterwolle im Fellwechsel ab und so kommen pro Kamel etwa 5 bis 7 Kilo Unterfell zusammen, das gesammelt und später zu Kamelhaarprodukten weiterverarbeitet wird. Zuvor wird die Wolle, die hauptsächlich von Tieren in der Mongolei, in China und in Teilen Afrikas gesammelt wird, gekämmt und gründlich gereinigt.

Die Tiere werden also für die Gewinnung des Kamelhaars nicht geschoren, sondern die Wolle wird durch den natürlichen Fellwechsel gewonnen. Dadurch wird sie zu einem begehrten und limitierten Rohstoff, der zwar immer wieder nachwächst, jedoch nur in begrenztem Maße zur Verfügung steht.

Kamelhaar

Unterscheidung: Dromedarhaar und Trampeltierhaar

Bei der Gewinnung von Kamelhaar muss außerdem zwischen der Wolle von Dromedaren und Trampeltieren unterschieden werden. Die Wolle von Dromedaren, die an dem einzelnen Höcker zu erkennen sind, ist im Vergleich zu der Wolle der zweihöckerigen Trampeltiere sehr rau und hart. Sie wird daher in erster Linie zu hochwertigen Teppichen verarbeiten.

Die Wolle der Trampeltiere hingegen ist sehr fein und weich und sie wird für die beliebten Kamelhaarprodukte wie Decken, Kissen oder auch Bekleidungsstücke verwendet.

Die Eigenschaften von Kamelhaar

Kamelhaar bringt einige sehr positive Eigenschaften mit, die es zu einem beliebten Rohstoff machen. Die feine Wolle von Trampeltieren ist sehr weich und sie bietet eine sehr gute Wärmeisolierung. Da das Kamel mit seinem Fell sehr gut an das Leben in der Wüste angepasst ist, wo es tagsüber sengend heiß und nachts sehr kalt ist, kann das Kamelhaar jedoch noch mehr: es wirkt temperaturausgleichend und kann bei zu viel Wärme auch kühlen und ist durch seine hohle Struktur auch sehr gut in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen.

Decken und Kissen aus Kamelhaar sind daher optimal für alle Jahreszeiten geeignet, sie sind sehr atmungsaktiv, haben ein geringes Eigengewicht und sind ideal geeignet für Menschen, die nachts viel schwitzen. Das hautfreundliche Naturprodukt ist außerdem auch gut für Allergiker geeignet und hat keinen Eigengeruch.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Lexikon

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.