Was ist eine Lordosenstütze?

24.07.2017 11:30  Von:: Oliver

Lordosenstütze

Als Lordose wird die konvexe Vorwärtskrümmung der Wirbelsäule bezeichnet. Sie tritt beim Menschen an der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule auf. Vor allem im Bereich der Lordosen treten durch Bewegungsmangel und hauptsächlich sitzende Tätigkeiten immer wieder Fehlstellungen auf.

Während beim Hohlkreuz, das unter anderem durch mangelnde Bewegung oder eine falsche Körperhaltung entstehen kann, die Lordose im Lendenwirbelbereich übertrieben ausgeprägt ist, kommt es im Bereich der Halswirbelsäule durch eine Entlordosierung, die häufig durch sitzende Tätigkeiten mit mangelndem Bewegungsausgleich hervorgerufen wird, zu einer Aufhebung oder gar einer Überstreckung der Wirbelsäulenkrümmung. Die Folge sind oft starke Rückenschmerzen.

Vor allem im Bereich der Lordose der Lendenwirbelsäule werden viele Sitzmöbel mit Lordosenstütze angeboten, um eine gesündere Haltung zu gewährleisten. So finden sich beispielsweise an den meisten Bürostühlen oder auch in vielen Autositzen Lordosenstützen im unteren Wirbelsäulenbereich, die für ein ergonomisches Sitzen sorgen sollen.

Als mobile Lösung gibt es Lordosekissen, die problemlos an der Rückenlehne einer Sitzgelegenheit angebracht werden können.

Lordosenstütze

Lordosenstützen auf Matratzen und Lattenrosten

Auch beim Liegen spielt die Lordosenstütze eine große Rolle. Viele Matratzen sind im Bereich der unteren Wirbelsäule mit einer Lordosenstütze ausgestattet.

Die Stütze kann beispielsweise aus einem festeren Schaum im Bereich der Lendenwirbelsäule bestehen, der die Lordose stützt. Unterstützung für die untere Lordose gibt es auch durch den Lattenrost. Viele moderne Lattenroste sind verstellbar und können im Lendenwirbelbereich höher und härter eingestellt werden, um die Lordose optimal zu stützen.

7-Zonen Matratzen oder vor allem punkelastische Matratzen, die die Schulter tief einsinken lassen, sorgen für eine Stütze der Halswirbelsäulen Lordose. Hier ist es auch wichtig, ein passendes Kissen zu verwenden, das weder zu hoch noch zu flach sein sollte.

Der Kopf sollte dabei nicht zu weich liegen, sondern stabil gestützt werden, um die Nackenmuskulatur zu entlasten. Wichtigster Punkt ist jedoch die Schulter, die tief einsinken können muss, damit die Wirbelsäule auch im Liegen ihre leicht gekrümmte S Form behält.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Lexikon

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.