A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Raumgewicht

Das Raumgewicht ist ein Parameter für die Qualität von Schaumstoffmatratzen. Es beschreibt den Anteil von Rohmaterial an der aufgeschäumten Masse und gibt damit wichtige Anhaltspunkte für die Haltbarkeit.

Was ist Raumgewicht

Was ist das Raumgewicht?

Das Raumgewicht (RG) gibt an, wie viel Rohmaterial die aufgeschäumte Masse des Matratzenkern enthält. Je nachdem, wie viele Lufteinschlüsse eine Matratze besitzt, bietet sie bessere oder schlechtere Liegeeigenschaften. Auch die Langlebigkeit des Materials ist vom Raumgewicht abhängig. Diese Messgröße, die in Kilogramm pro Kubikmeter angegeben wird, ist damit ein Parameter für die Qualität der Matratze.

Der Hintergrund dafür sind die verschiedenen Herstellungsverfahren, mit denen Schaumstoffe wie Kaltschaum oder Viscoschaum für Matratzen aufgeschäumt und ausgehärtet werden. Beim Aufschäumen entstehen viele kleine Poren in der Rohmasse. Diese sind wichtig, um die Atmungsaktivität und den Feuchtigkeitstransport der Matratze zu gewährleisten.

Zu viele Lufteinschlüsse bedeuten jedoch, dass entsprechend weniger Rohmaterial im Matratzenkern enthalten ist. Dies wiederum wirkt sich negativ auf das Liegeverhalten aus. Die Matratze ist weniger elastisch, verschleißt schneller und bildet Liegekuhlen an besonders belasteten Stellen.

Diese Vorteile haben Matratzen mit hohem Raumgewicht:

  • hohe Rückstellkraft
  • gute Formstabilität
  • lange Haltbarkeit

So wird das Raumgewicht berechnet

Ist das Raumgewicht nicht bereits vom Hersteller auf der Matratze angegeben, kann es einfach ausgerechnet werden. Das Raumgewicht berechnet man, indem die Rohmasse in Kilogramm durch das Volumen in Kubikmetern geteilt wird. Mit dieser Formel lässt sich das Raumgewicht jeder Matratze einfach und schnell bestimmen.

Unsere Tipps zur Berechnung des Raumgewichts:

  • Schritt 1: Nehmen Sie die Gewichtsangabe der Matratze oder ermitteln Sie das Gewicht der Matratze durch Wiegen.
  • Schritt 2: Ermitteln Sie das Volumen in Kubikmetern, das Sie nach der Formel "Länge x Breite x Höhe" berechnen. (Maßangaben nutzen oder selbst nachmessen.)
  • Schritt 3: Haben Sie beide Werte ermittelt, teilen Sie das Gewicht der Matratze durch das Volumen. Das Ergebnis ist das Raumgewicht.

Rechenbeispiel: Eine Matratze wiegt 20 kg und hat die Abmessungen 90x200x20 cm. Daraus ergibt sich ein Volumen von 0,36 m³.

20 kg/0,36 m³ = 55,5 kg/m3

Dieses Raumgewicht zeichnet die Matratze als eine sehr hochwertige Matratze mit einem RG > 50 aus.

Dieses Raumgewicht sollten gute Matratzen haben

Als Raumgewicht für eine gute Matratze oder einen Topper werden mindestens 35 kg/m3 empfohlen. Hochwertige Matratzen sollten ein Raumgewicht von RG 40 aufweisen. Hier kann man eine Nutzungsdauer von etwa sechs bis acht Jahren schätzen. Matratzen mit RG 50 oder mehr haben sogar eine Lebensdauer von etwa zehn Jahren. Die DIN Norm 13014 schreibt für Matratzen im Krankenhausbereich RG 40 vor. Bei den regelmäßigen Matratzentests der Stiftung Warentest haben mit “Gut” bewertete Kaltschaummatratzen immer ein Raumgewicht von 40 kg/m3 und mehr.

Wichtig: Das Raumgewicht sagt prinzipiell nichts über die Festigkeit einer Matratze bzw. ihren Härtegrad aus! Allerdings haben Matratzen mit einem hohen Härtegrad normalerweise auch ein höheres Raumgewicht.

Raumgewicht bei Toppern

Topper, die wie Matratzen aus unterschiedlichen Schaumstoffen hergestellt werden, können ebenfalls nach dem Güte-Parameter des Raumgewichts beurteilt werden. Da es sich bei diesen Matratzenauflagen um dünne Matratzen handelt, gelten dieselben Standards hinsichtlich des Raumgewichts:

  • RG 35: die Mindestanforderung an einen guten Topper
  • RG 40: hochwertiger Topper mit 6 bis 8 Jahren Lebenszeit
  • RG 50: sehr hochwertiger Topper mit bis zu 10 Jahren Lebenszeit