Wie sieht der Unterbau einer Matratze aus?

19.08.2017 08:30  Von:: Oliver

Unterbau einer Matratze

Mit dem Unterbau einer Matratze ist entweder der Lattenrost oder das Boxspring eines Boxspringbettes gemeint. Auf diesem Unterbau liegt die Matratze auf und er hat ebenso wie die Matratze Einfluss auf das Liegegefühl. Der Unterbau muss immer der darauf liegenden Matratze angepasst sein und Unterbau und Matratze müssen zusammenpassen.

Federkernmatratzen sind dabei am einfachsten, denn sie können auf nahezu jeden Unterbau gelegt werden. Einzig verstellbare Lattenroste sind nicht gut geeignet.

Etwas differenzierter wird es beim Unterbau für Latex- und Schaummatratzen. Latexmatratzen benötigen einen speziellen Unterbau, der sehr eng stehende und federnde Leisten aufweisen sollte. Diese überwölbten Leisten sollten mit speziellen, beweglichen Kautschukkappen in dem Lattenrost gelagert sein.

Auch Kaltschaummatratzen und Viscoschaummatratzen brauchen einen Lattenrost mit engstehenden Leisten, deren Abstände 3 bis 4 Zentimeter nicht überschreiten sollten. Bei größeren Abstanden finden die Matratzen nicht genügend Auflagefläche.

Unterbau einer Matratze

Sonderfall Boxspringbett

Ein Sonderfall ist der Unterbau der immer beliebter werdenden Boxspringbetten. Hier ist nicht nur ein einfacher Latttenrost Grundlage für die Matratze, sondern die Matratze liegt auf dem Boxspring. Dabei handelt es sich um einen Rahmen, der mit einer Federung versehen ist.

In Deutschland sind die Boxspring Unterbauten auch unter den Bezeichnungen Federkernbox oder Federrahmen bekannt. Auch die Bezeichnung Untermatratze wird genutzt, denn oft handelt es sich bei dem Unterbau eines Boxspringbettes um Untermatratzen mit Bonellfederkern oder Taschenfederkern.

Der Unterbau des Boxspringbettes besteht also sozusagen aus einer Federkernmatratze, auf die die eigentliche Matratze aufgelegt wird. Auf das Boxspring kann sowohl eine weitere Federkernmatratze wie eine Taschenfederkern-, eine Tonnentaschenfederkern- oder eine Bonellfederkernmatratze oder aber eine Schaummatratze wie eine Kaltschaummatratze, eine Viscoschaummatratze oder eine Gelschaummatratze aufgelegt werden.

Wie auch bei einem Bett mit Lattenrost hat der Unterbau der Matratze zwar Auswirkungen auf das Liegegefühl und die Liegeeigenschaften des Bettes, in erster Linie werden diese jedoch durch die Wahl der eigentlichen Matratze bestimmt, auf welcher der Körper liegt.

 

-> Zurück zum Matratzenschutz-Lexikon

 

 

 

 

Passende Artikel


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.